Exporo: Das Crowdinvesting-Immobilien-Angebot im Redaktions-Check

Crowdinvesting-Plattform: Investments in Bestandsimmobilien und Immobilienprojekte

Exporo ist eine Crowdinvesting-Plattform, über die private Anleger in Immobilien investieren können – und das komplett online. Wie das Prinzip hinter Exporo funktioniert, welche Angebote es gibt und wie es mit Risiken, Sicherheit und Kosten aussieht, erfahren Sie in diesem Artikel.

ab 500,- €

Was ist Exporo?

Quelle: Exporo

Exporo ist eine 2014 gegründete Crowdinvesting-Plattform für Immobilien-Investments. Private Anleger können bereits mit kleinen Beträgen in bestehende oder neue Immobilien investieren und von attraktiven Zinsbeträgen sowie Mieteinnahmen profitieren.

Exporo verspricht seinen Anlegern: „Echte Werte. Einfach investiert.“ Das Unternehmen gehört zu den Vorreitern in der Branche und hat sich mittlerweile mit dem ehemaligen Konkurrenten Zinsland zusammengetan.

Das bietet Exporo privaten Anlegern

Exporo lebt des Prinzip des Crowdinvesting. Dabei schließen sich viele Privatanleger zusammen, die gemeinsam eine sogenannte „Crowd“ (zu Deutsch Menge) bilden, um eine Immobilie zu finanzieren. Das heißt, sie bringen Kapital für ein Bauprojekt oder eine bestehende Immobilie auf, damit diese gebaut oder instandgesetzt werden kann.

Bei Exporo können Sie bereits ab 500 Euro direkt in Immobilienprojekte investieren. Dafür bietet die Plattform zwei Möglichkeiten an: Zum einen können Sie mit „Expobestand“ in bestehende Gebäude investieren. Oder Sie legen Ihr Geld mit „Exporofinanzierung“ in neue Immobilienprojekte an.

So funktioniert Exporobestand

Wenn Sie sich als Anleger für Exporobestand entscheiden, investieren Sie in vermietete Immobilien. In diesem Fall sind Sie an den Mieteinnahmen (Mietüberschüssen) und der Wertsteigerung beteiligt. Kurzum: Sie beteiligen sich ähnlich wie Eigentümer an einer bestimmten Bestandsimmobilie. Sie als Investor können mit drei bis sechs Prozent Ausschüttungen pro Jahr aus den Mieteinnahmen und eine Beteiligung an der Wertsteigerung rechnen. Gemanagt werden die Investitionen in vermietete Bestandsimmobilien von Exporo.

Die Immobilien werden je zu 50 Prozent durch Exporo-Anleger und durch Bank-Darlehen finanziert. Generell bietet Exporobestand eine langfristige Anlage. Sie können die Anlage aber jederzeit handeln, also wieder verkaufen oder neue Anteile hinzukaufen.

Neue Immobilienprojekte finanzieren

Mit Exporofinanzierung investieren Sie in Immobilienprojekte von laut Exporo erfahrenen Projektentwicklern. Sie als Anleger erhalten darauf einen festen Zinssatz von vier bis sechs Prozent pro Jahr. Hierbei handelt es sich eher um eine kurzfristige und festverzinste Vermögensanlage. Die Laufzeiten liegen zwischen zwölf und 36 Monaten. Das Beste daran: Ihre Investition fließt zu 100 Prozent in das Immobilienprojekt. Gebühren oder sonstige Kosten fallen hier nicht an.

Generell läuft die Finanzierung neuer Projekte folgendermaßen ab: Sie wählen ein Immobilienprojekt aus und investieren darin. Daraufhin startet die Projektentwicklung, wo der Entwickler die konkrete Realisierung des Immobilienprojekts plant und koordiniert. Im nächsten Schritt wird das Projekt abgeschlossen und die Immobilie verkauft. Daraufhin folgt am Ende der Laufzeit die Rückzahlung der Anlagegelder samt Zinsen.

Risiken und Sicherheit

Ganz ohne Risiken investieren Sie auch hier nicht. Aber: Das Risiko ist überschaubar. Dennoch unterliegen die Anleihen Kursschwankungen, die Sie mit „Exporobestand“ investieren. Der Wert der Anleihen kann also steigen, aber ebenso fallen. Letzteres geht mit einem Verlust für Sie als Anleger einher.

Laut eigenen Angaben nimmt Exporo bei den Immobilienprojekten aber eine strenge Vorauswahl vor. So sollen es lediglich 2 von 100 Projekten auf die Exporo Crowdinvesting-Plattform schaffen. Das investierte Kapitel verwaltet ein Treuhänder, die Elbtreuhand Martius Steuerberatungsgesellschaft mbH. Das von Ihnen angelegte Geld fließt also nicht direkt an die Projektträger. Das Geld wird erst an die Projektträger ausgezahlt, wenn die zuvor vertraglich festgelegten Vereinbarungen erfüllt sind.

Zu den Vereinbarungen zählen oftmals, dass erst ein Grundstück aufgekauft werden muss oder ein Bauvorbescheid sowie eine verbindliche Finanzierungszusage vorliegen. Sollte der Projektträger Pleite gehen, steht das Nachrangdarlehen in der Regel nach den Forderungen der Bank. Es gibt laut Exporo aber auch zahlreiche Projekte, bei denen eine erstrangige Besicherung und Finanzierung angeboten werden kann.

Die Gebühren und Kosten von Exporo im Überblick

Wenn Sie ein Immobilieninvestment über Exporo tätigen, fallen für Sie keine Kosten an. Dasselbe gilt, wenn Sie in ein Bestandsobjekt anlegen. Etwaige Kosten stellt Exporo dem Projektentwickler in Rechnung oder werden aus Mieterlösen beglichen.

Angebot im Überblick

  • vielfältiges Investmentangebot an hochwertigen Immobilien
  • 389 Projekte
  • 29.734 Investoren
  • ab 500 Euro in Projekte zu investieren.
  • attraktive Verzinsung – 5,84 % effektive Verzinsung p. a.
  • abwechslungsreiches Portfolio selbst zusammenstellen
  • quartalsweisen Ausschüttungen der Mietüberschüsse
  • Beteiligung an der Wertentwicklung der Immobilie

Screenshot vom Angebot

ab 500,- €

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz