Minikredit: Darlehen für Kleinbeträge

Tipps und Ratschläge für Minikredite

Minikredite erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Kein Wunder: Ohne großen Aufwand helfen die Kredite dabei, kleinere finanzielle Engpässe zu überbrücken. Was ein Minikredit ist und welche Vor- und Nachteile er bietet, lesen Sie in diesem Ratgeber.

Das ist ein Minikredit

Mit einem Minikredit kann man finanzielle Engpässe überbrücken.

Minikredite gibt es in Deutschland seit 2010. Sie werden auch Kurzzeitkredite, Schnell-, Klein- oder Blitzkredite genannt. Die Kreditsumme bei einem Minikredit ist begrenzt, ebenso wie die zuvor festgelegte Laufzeit. Minikredite eigenen sich vor allem, um kurzfristige finanzielle Engpässe für einen kurzen Zeitraum zu überbrücken.

Eigenschaften von Minikrediten

  • Minikredite werden in der Regel nicht in Raten zurückgezahlt, sondern komplett am Ende der Laufzeit. Einige Anbieter bieten mittlerweile auch Rückzahlungen in zwei Monatsraten, bei größeren Beträgen in bis zu sechs Monatsraten an.
  • Minikredite haben in der Regel eine kurze Laufzeit zwischen 15, 30 und 60 Tage.
  • Minikredite haben zumeist Kreditbeträge zwischen 50 bis 600 Euro, maximal aber 3.000 Euro.
  • Ein weiterer Minikredit kann erst dann beantragt werden, wenn der vorherige vollständig beglichen ist.
  • Minikredite sind nicht zweckgebunden. Der Kreditnehmer muss nicht angeben, wofür er das Darlehen braucht.

Dafür sollten Sie einen Minikredit nutzen – und dafür nicht

Es gibt Situationen im Leben, wo eine zusätzliche finanzielle Unterstützung nötig ist. Etwa dann, wenn das Auto oder die Waschmaschine kaputt geht und man nicht über die nötigen Rücklagen verfügt, um den Schaden zu bezahlen. Hier können Minikredite helfen, die kostspielige Anschaffung oder eine unerwartet hohe Rechnung zu begleichen. Damit vermeiden Sie auch bei Ihrem Girokonto in den Dispo zu rutschen, der mit hohen Zinsen von bis zu 15 Prozent aufwartet.

Nicht geeignet sind Minikredite indes für Konsum- oder Urlaubsfinanzierungen. Wenn man sich so etwas nicht leisten kann, muss man drauf verzichten. Sich für einen Urlaub zu verschulden, ist nicht ratsam. Ebenfalls nicht geschaffen sind Minikredite, um einen anderen Kredit zu bedienen. Das führt nur zu weiteren Schulden, die getilgt werden müssen.

Voraussetzungen für den Erhalt eines Minikredits

Um einen Minikredit zu erhalten, müssen Sie volljährig sein und Ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Zudem müssen Sie ein Konto bei einer in Deutschland ansässigen Bank führen. Einige Anbieter verlangen den Nachweis eines festen Mindesteinkommens von etwa 500 Euro im Monat, andere Anbieter von Minikrediten verzichten auf solche Angaben.

Optimal ist es, wenn Sie keinen Schufa-Eintrag haben. Viele Anbieter von Minikrediten sehen aber über einen Eintrag hinweg. Anders sieht das bei sogenannten harten Schufa-Einträgen aus. Als harte Schufa-Merkmale gelten ein Haftbefehl, Laufende oder anstehende Insolvenz oder eine zeitnah erfolgte Kreditkündigung.

Anbieter von Minikrediten

Minikredite werden nicht von Banken oder Sparkassen angeboten, da sich solch ein Angebot aufgrund der vergleichbar niedrigen Zinserträge nicht lohnen würde. Die Marktlücke der Minikredite haben hingegen zahlreiche Fintechs für sich entdeckt. Solche Startups im Finanzbereich gibt es zuhauf. Diese Unternehmen besitzen in der Regel keine Banklizenz, sondern kooperieren wiederum mit „echten“ Banken.

Ein Minikredit wird in der Regel online beantragt. Die Legitimationsprüfung erfolgt über das Video-Ident-Verfahren und mit Ihrer digitalen Unterschrift. Wichtig: Vergleichen Sie unbedingt mehrere Anbieter hinsichtlich ihrer Konditionen (Zinsen, Zusatzleistungen und Zusatzgebühren).

Zinsen und Gebühren

Der Zinssatz eines Minikredits ist abhängig von der Finanzierungssumme und Laufzeit des Kredits. In der Regel liegt der Zinssatz aber im einstelligen Bereich. Hinzukommen kann eine sogenannte Beschleunigungsgebühr. Diese wird berechnet, wenn  das Geld als Expresskredit ausgezahlt wird. Bei einem beispielhaften Anbieter werden bei einem Kreditbetrag von 300 Euro 139 Euro Beschleunigungsgebühr berechnet.

Weitere Gebühren kommen zum Beispiel bei einer Zwei-Raten-Option hinzu. Auch diese Gebühren sind recht hoch. Bei unserem Beispiel-Anbieter liegt die Ratengebühr für eine Kreditsumme von 300 Euro bei 79 Euro.

Wenn Sie den vereinbarten Tilgungstermin am Ende noch einmal umlegen möchten, wird vom Anbieter eine Verschiebungsgebühr berechnet. Bei einem Kreditbetrag von 300 Euro liegt die Gebühr bei 59 Euro.

Bei nicht fristgerechter Zahlung fallen Mahngebühren an, die in der Regel bei 7,50 Euro liegen. Für die zweite und dritte Mahnung gelten dieselben Konditionen.

Das heißt: Zusammengerechnet zahlen Sie für einen Minikredit in Höhe von 300 Euro inklusive Zinsen und sämtlicher Gebühren rund 600 Euro. Demnach sollten Sie versuchen, möglichst auf Zusatzgebühren zu verzichten.

Vorteile:

  • Finanzielle Unterstützung bei kleineren Engpässen.
  • Minikredite lassen sich schnell beantragen.
  • Ein Minikredit steht oft innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung.
  • Da ein Minikredit nicht mit einem anderen getilgt werden kann, können Kreditnehmer so nicht in die Schuldenfalle rutschen.
  • hohe Flexibilität
  • Einige Anbieter vergeben Minikredite auch bei einem negativen Schufa-Eintrag.

Nachteile:

  • Teure Inkasso-Maßnahmen bei nicht rechtzeitiger Tilgung des Kredites.
  • Bei Inanspruchnahme sämtlicher gebührenlastiger Zusatzleistungen kann sich die zurückzuzahlende Kreditsumme verdoppeln. Es droht eine Überschuldung.
  • Vergleichsweise hohe Zinssätze bei Kurzfristkrediten.

Fazit

Minikredite sind eine flexible und schnelle Möglichkeit, um einen finanziellen Engpass über einen begrenzten Zeitraum hinweg zu überbrücken. Die kurzen Laufzeiten, vergleichbar geringen Beträge und niedrigen Zinssätze machen eine Überschuldung somit unwahrscheinlich.

Aufpassen sollten Sie hingegen bei zahlreichen Zusatzoptionen wie Ratenzahlung oder Expressauszahlung. Hier fallen Gebühren an, die nicht nur die Kreditsumme in die Höhe schnellen lassen, sondern auch die Gefahr für eine Überschuldung.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz