ADAC-Kreditkarten werden zukünftig von der Solarisbank gemanagt

Big Deal für die Berliner Fintech-Bank: Solarisbank erhält Zuschlag für ADAC-Kreditkarten

Der Berliner Anbieter von Banking-as-a-Service-Lösungen darf künftig das Co-Branding für den ADAC abwickeln. Für die Solarisbank ist das der größte Kunde seit der Gründung vor sieben Jahren.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

ADAC entscheidet sich für die Solarisbank

Künftig wird die Solarisbank Partner des ADAC im Kreditkarten-Geschäft. - Quelle: ADAC Finanzdienste/Reinhard Rohner Fotodesign

Die Berliner Solarisbank kann sich über einen neuen Großkunden freuen: wie der Newsletter Finanz-szene.de jetzt berichtet, wird das “Banking as a Service”-Fintech neuer Co-Branding-Partner für das Kreditkarten-Portfolio des ADAC. Der Automobilclub gibt schätzungsweise rund 1,3 Millionen Karten an seine Mitglieder aus. Im vergangenen Jahr hatte der ADAC die Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner Landesbank Berlin beendet und das Mandat neu ausgeschrieben.

Solarisbank schlägt Hanseatic

Laut Medienberichten hatte sich neben der Solarisbank auch die Hanseatic Bank intensiv um den Zuschlag bemüht. Kein Wunder, bei dem Deal handelt es sich um ein vielversprechendes Geschäft: In guten Jahren könne das Co-Branding für den ADAC Erträge von bis zu 300 Millionen Euro bringen, vermuten Insider. Andererseits stehen für die ausgebende Bank im Co-Branding-Geschäft auch hohe Aufwendungen an. Für die vor sieben Jahren gegründete Solarisbank dürfte der Deal aber in jedem Fall eine neue Dimension bedeuten. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte das Berliner Fintech gerade einmal Gesamterträge von 101 Millionen Euro erwirtschaftet.

Aufgrund ihrer großen Erfahrung im Karten- und Kreditgeschäft wäre die Hanseatic eigentlich die naheliegende Wahl gewesen, heißt es in dem Finanz-szene-Bericht. Warum stattdessen die Solarisbank das Rennen um das ADAC-Kartengeschäft gewonnen hat, ist bislang nicht bekannt. Im Gegensatz zu klassischen Banken steht die Solarisbank als aufstrebendes Fintech für Technologie und Innovation. Möglich, dass der ADAC sein Portfolio um neue Features erweitern möchte.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz