Eilt Apple Pay Mastercard davon?

Mobile Bezahlverfahren: Hat Apple Pay Mastercard überholt?

Brancheninsider mutmaßen, dass der mobile Zahlungsdienst Apple Pay das Mastercard-System überholt hat. Laut Schätzungen soll Apple Pay rund sechs Billionen US-Dollar an Transaktionen erreicht haben.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Apple Pay wird zur Nr. 2

Apple Pay verarbeitet jährlich 6 Billionen US-Dollar und verdrängt Mastercard. - Quelle: Shutterstock.com

Digitale Zahlungssysteme konnten in der Corona-Pandemie erheblich zulegen. Jetzt soll Apple Pay sogar Mastercard überholt haben und somit zum zweitbeliebtesten Zahlungsmittel nach Visa aufgestiegen sein. Das behauptet die Vergleichsseite TradingPlattforms. Laut einer Auswertung soll Apple Pay einen Gesamtwert von 6 Billionen US-Dollar an Transaktionen erreicht haben. Für Visa wird ein Volumen von 10 Billionen Dollar angegeben, Mastercard rutscht angeblich auf den dritten Platz mit 4,8 Billionen Dollar. Google Pay kommt nach der Statistik auf 2,5 Billionen Dollar Transaktionsvolumen pro Jahr. Apple Pay hat auch Alipay geschlagen, das Berichten zufolge Transaktionen im Wert von genau 6 Billionen US-Dollar abwickelte.

Erfolgsgeschichte von Apple Pay

Seit seiner Einführung im Jahr 2013 hat sich Apple Pay bei Verbrauchern, Banken und Einzelhändlern zunehmend durchgesetzt. Im Jahr 2021 machte es bereits 92 Prozent aller Debit-Transaktionen mit mobilen Geldbörsen aus. „Apple Pay entwickelt sich zunehmend zur bevorzugten Zahlungsmethode für Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen“, sagte Edith Reads, die als Finanzexpertin von TradingPlatforms genannt wird. “Die Tatsache, dass es jetzt mehr Transaktionen verarbeitet hat als Mastercard, ist ein Beweis für seine Popularität.” Allerdings kritisierte die Expertin auch, dass Apple Pay einen unangemessenen Vorteil habe und von seinem Monopol auf iPhone NFC-Hardware profitiere. „Wir gehen davon aus, dass Apple Pay in den kommenden Jahren an Popularität und Marktanteil weiter zunehmen wird“, so Reads.

Bei den verglichenen Daten handelt es sich um Anhaltspunkte, denn Unternehmen wie Apple und Google halten sich mit ihren Zahlen bedeckt. Visa und Mastercard hingegen gehen wesentlich transparenter mit ihren Zahlen um.

Anzeige

Jetzt 1,55 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,55 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz