Bekommt N26 Konkurrenz aus Tschechien?

Erfolgreiche tschechische Air Bank will auf den deutschen Markt

Beobachtungen von Marktanalysten sprechen dafür, dass die tschechische Air Bank auf den deutschen Markt expandieren will. Noch ist nicht ganz klar, mit welchem Angebot.

Air Bank Germany sucht aktiv nach Personal

Quelle: Air Bank

Keine versteckten Kosten und eine mobile Kontoführung, damit hat sich die Direktbank N26 seit 2013 einen Namen gemacht. Nun soll die Digitalbank Konkurrenz aus dem Nachbarland Tschechien bekommen: die tschechische ‚Air Bank‘ bereitet offenbar eine Expansion nach Deutschland vor. Auf der Website der ‚Air Bank Germany‘ heißt es: „Now we decided to bring a brand new model of Air Bank to Germany”. Laut des Netzwerkes Linkedin soll das Project Air Bank Germany schon etwa 20 Mitarbeiter haben. Auf der Webseite von Air Bank Germany finden sich zudem zahlreiche Stellenanzeigen für weiteres Personal.

Starkes Wachstum der Air Bank seit 2011

Die tschechische Air Bank existiert seit 2011, im Jahr 2016 hatte das Geldinstitut 34 Filialen, über 700 Mitarbeiter und gut 500.000 Kunden. 2018 waren es nach eigenen Angaben bereits 600.000 Kunden. Das Geldinstitut beschreibt sich selbst als „the most successfull digital bank and the fastest growing bank in the Czech Republic“. Mehrheitseigentümer von Air Bank ist das Industrie- und Finanz-Konglomerat PPF, dahinter steht der Milliardär Petr Kellner. Laut Forbes ist Kellner der reichste Tscheche mit einem Vermögen von rund 10,6 Milliarden US-Dollar und einer der 100 reichsten Menschen der Welt.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz