BUX-Studie zur Geldanlage: Nur 27 Prozent investieren in Aktien!

Die Deutschen wissen nicht, wie sie ihr Geld anlegen sollen

Fehlendes Finanzwissen ist ein Grund für die Zurückhaltung der Deutschen beim Aktienhandel, mangelnder finanzieller Spielraum ein anderer. Aber die junge Generation gibt Anlass zur Hoffnung: hier möchte jeder Zweite in Zukunft in Aktien investieren.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wenig Kreativität, kaum Risikobereitschaft

• Nur 27 Prozent der Deutschen investieren ihr Geld aktuell in Aktien. - Quelle: Shutterstock.com

Deutsche Verbraucher haben weder Kreativität noch Risikobereitschaft bei der Geldanlage. Sparbuch, Festgeldkonto und Bausparen sind nach wie vor die Mittel der Wahl. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag des Neobrokers BUX. So investieren nur 27 Prozent der Deutschen ihr Geld in Aktien. Es wollen zwar künftig mehr Frauen (42 Prozent) als Männer (34 Prozent) in Aktien investieren, jedoch ist die allgemeine Anlagebereitschaft unter den Deutschen nicht sehr hoch. Nur 38 Prozent wollen ihr Geld künftig in Aktien anlegen.

Von denjenigen, die investieren, ist jedoch niemand auf das schnelle Geld aus. Es herrscht geschlechtsübergreifende Einigkeit, auf langfristige Investments zu setzen. Rund 18 Prozent aller Befragten wollen ihr Geld langfristig mit einem Zeithorizont von mehr als 10 Jahren in Aktien investieren. Der zweithäufigste Grund ist der Social-Media-Hype zum Thema “passives Einkommen”. Etwa 13 Prozent derjenigen, die bereits investieren, verfolgen eine Dividenden-Strategie mit dem Plan, ein regelmäßiges Einkommen durch die Auszahlung von Dividenden zu erhalten. Diese Strategie findet in den sozialen Medien und in diversen Podcasts große Aufmerksamkeit und Finanz-Influencer teilen ihre Strategien, um hier bestmöglich abzuschneiden.

Jeder Dritte denkt, er habe zu wenig Geld für den Aktienhandel

Als Hauptgrund für die Zurückhaltung beim Investieren in Aktien gaben beide Geschlechter an, sich auf diesem Gebiet schlicht zu wenig auszukennen. 38 Prozent der Befragten, die aktuell noch nicht investieren, gaben an, nicht zu wissen, wie sie mit dem Aktienhandel überhaupt beginnen sollen. Dicht gefolgt von 36 Prozent, die annehmen, nicht genug zum Thema Investment zu wissen und daher von dem Thema eher Abstand nehmen. Auf Platz drei der Gründe, warum die Deutschen nicht investieren: Sie glauben, nicht die finanziellen Mittel zu haben. 34 Prozent der Befragten sind der Meinung, sie hätten zu wenig Geld, um in Aktien zu investieren. Interessant ist, dass Frauen (14 Prozent) eher dieser Annahme sind als Männer (11 Prozent).

Junge Verbraucher geben Hoffnung auf Wandel

Auffällig ist dagegen die Investitionsbereitschaft der 18- bis 24-Jährigen. Hier hat bereits knapp jeder Fünfte (18 Prozent) schon einmal mit Aktien gehandelt oder sein Geld in Aktien investiert. Die Hälfte der in diesem Alter Befragten möchte in naher Zukunft einen Teil ihres Geldes in Aktien anlegen. Dieses Ergebnis ist erstaunlich, denn laut einer weiteren Studie haben schon jetzt mehr Menschen aus Gen Z Geld in Aktien investiert (15,4 Prozent), als die Vorgängergeneration Y, von denen nur 14,2 Prozent einen Teil ihres Vermögens in Aktien angelegt haben. Die Generation X hat hingegen nur einen minimalen Vorsprung gegenüber der Generation Z: Bei ihr investieren 16,2 Prozent.

Anzeige

Die 1822direkt hat ein Wertpapierdepot im Portfolio. Die Depotführung ist für Neukunden drei Jahre kostenfrei. Neukunden handeln die ersten 6 Monate Aktien und ETFs für 4,90 €. Zertifikate können im Direkthandel ab 0,00 € gehandelt werden. Des Weiteren gibt es viele kostenfreie ETF- und Fonds-Sparplan Angebote. Der Handel ist an allen deutschen Börsen und 42 Auslandsbörsen möglich. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz