Coronavirus: Kommen jetzt Fintech-Pleiten & -Insolvenzen?

Experte fürchtet Fintech-Sterben

Das Coronavirus greift weltweit um sich. Das öffentliche und gesellschaftliche Leben in immer mehr Ländern kommt zum Erliegen. Auch für die Fintech-Szene sieht es nicht gut aus. Schlimmer noch: Ein führender Branchen-Experte hält ein großes, wenn auch kurzfristiges Fintech-Sterben für möglich.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und Investieren in Aktien & ETFs aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Jetzt auch mit Zinszahlungen: Erhalten Sie Zinsen auf Ihr freies Kapital, während Sie auf die nächste Trading- oder Investitionsmöglichkeit warten! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Finleap kämpft mit Corona-Konsequenzen

Corona-Krise: Kommt es bald zu einem Fintech-Sterben in Deutschland?

Das Fintech Finleap hat zu Zeiten der Corona-Krise doppelt Pech. Wie kein anderes Fintech bekam das deutsche Unternehmen die Krise so früh und deutlich zu spüren, wie bisher kaum ein anderer Player auf dem Fintech-Markt. Der Grund dafür ist bitter: Einer der größten Anteilseigner kommt aus China und der wichtigste Markt außerhalb Deutschlands ist Italien. Beides große Corona-Krisenherde.

„Normalerweise bin ich jemand, der sich nicht so schnell nervös machen lässt. Im Gegenteil: Wenn sich geschäftliche Situationen zuspitzen, wenn also das ansteht, was man im Basketball „Crunch time“ nennt, die entscheidenden Minuten des Spiels – dann merke ich, wie ich innerlich ruhiger werden, selbst wenn um mich herum die Anspannung steigt. Das ist in der jetzigen Lage in der Tat ein wenig anders“, so Ramin Niroumand, CEO von Finleap, in einem Interview mit finanz-szene.de.

Maßnahmen im Kampf gegen das Virus

Seit mehr als zwei Wochen herrsche bei Finleap bereits Ausnahmezustand. Es gibt laut Niroumand einen „Travel ban“ für internationale Geschäftsreisen, für Reisen innerhalb Deutschlands braucht es  die Zustimmung von der Geschäftsführung. Zudem sind die Mitarbeiter, von denen es am Berliner Standort rund 1.400 gibt. Dazu angehalten, von zuhause aus zu arbeiten.

„Der  Verantwortung, die ich meinen Mitarbeitern gegenüber habe, muss ich momentan ganz besonders gerecht werden. Denn es geht ja im Kern um ein gesundheitliches Thema. Zugleich habe ich aber auch eine Verantwortung dem Unternehmen gegenüber. Und eine Verantwortung dafür, dass Löhne nicht nur bezahlt werden, sondern auch bezahlt werden können“, erklärt Niroumand im Interview.

Bevorstehendes Fintech-Sterben ist nicht das Ende vom Fintech-Boom

Die Corona-Krise hat nicht nur Auswirkungen auf Finleap allein, sondern auf die gesamte Fintech-Szene in Deutschland. So geht Niroumand davon aus, dass sich die Konsolidierung der Startups durch die Virus-Krise beschleunigen wird, und fügt an: „Und ja, wenn sich die Lage nicht rasch wieder entspannt, und danach sieht es ja leider aus, dann wird es, weil notwendige Fundings ausbleiben, möglicherweise auch das ein oder andere Fintech erwischen, das damit noch vor Kurzem nie und nimmer gerechnet hätte.“

Ein Ende des deutschen Fintech-Booms sieht er aber nicht. Im Gegenteil: „Meine These lautet: Auf mittlere und lange Sicht wird diese Krise die wirklich starken Fintechs noch stärker machen.“ Was also tun? Ganz einfach: schnell sein. Die Stärke von Fintechs liegt in ihrem schnellen Handeln. Genau darauf müsse man sich jetzt konzentrieren, betont Niroumand. „Wenn es eine Lehre aus 2008 gibt, dann die, dass die amerikanischen Banken die Krise besser überstanden haben als die europäischen, weil sie eben nicht herumlaviert haben. Sondern: Da wurde Tabula rasa gemacht. Und dann ging es weiter.“

Fintech-Szene am Beginn eines Wandels

Letztendlich sieht der Fintech-CEO die Corona-Krise als eine Art transformativen Prozess. Wo vor der Krise alle für ein Meeting um die Welt gejettet sind, funktioniert das aktuell wunderbar per Video-Konferenz. Vielleicht führt die Corona-Krise am Ende dazu, „dass wir alle weniger fliegen, ohne dass wir deswegen weniger Geschäfte abschließen, dann wäre das ja durchaus begrüßenswert“, resümiert Niroumand. Das findet sicher auch die Umwelt, die bisher am meisten vom Corona-Virus profitiert.

Anzeige

quirion: Deutschlands beste digitale Geldanlage - quirion ist Testsieger und bester Robo–Advisor. Mit dem ETF-Sparplan von quirion können Sie ganz einfach und bequem Vermögen aufbauen. Und das bereits ab einer Sparrate von 25 € pro Monat. Neukunden, die jetzt ein kostenloses Depot und einen ETF-Sparplan bei Quirion einrichten, bekommen eine Prämie in Höhe von 100,- Euro geschenkt (Aktionscode: Sommer24). » Mehr erfahren

Zurück

Preise vergleichen und sparen

Digitale Geldanlage leicht gemacht: Starten Sie den Robo-Advisor-Vergleich!

Finden Sie die besten Festgeld-Angebote und Zinsen!

Alle Infos rund um das Thema Umschuldung, Vergleich der Angebote, Zinsen und Co.

Insbesondere bei der Baufinanzierung ist ein Vergleich wichtig, denn es geht um sehr hohe Kreditsummen.

Alle Infos, Schutz und Kosten zum Thema Haftpflicht-Versicherungs-Vergleich

Nutzen Sie die Niedrigzinsphase und sichern Sie Sich Ihren Ratenkredit. Jetzt vergleichen & online beantragen!

Lesen Sie auch

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

Partner