Echtzeitüberweisung bei N26 ab sofort kostenlos

SCT/Inst bei gebührenpflichtigen N26-Konten kostenlos

N26 weitet seinen Service für Instant Payments aus: bislang konnten Kunden Echtzeitüberweisungen empfangen, aber nicht versenden. Das ändert sich jetzt, N26-Nutzer können ab sofort Instant Payments anweisen, teilweise ist der Service sogar kostenlos.

N26-Kunden können in Echtzeit kostenlos Geld überweisen

Bisher konnten N26-Kunden bereits Zahlungen in Echtzeit empfangen – jetzt können Kunden Zahlungen per N26 App auch selbst als Echtzeitüberweisung senden. - Quelle: Shutterstock.com

Kunden der Neobank N26 können ab sofort Echtzeitüberweisungen per N26 App anweisen. Bislang war es für N26-Kunden lediglich möglich, Zahlungen in Echtzeit zu empfangen. Zudem sind die SEPA Instant Payments (SCT/Inst) bei allen gebührenpflichtigen N26-Konten kostenlos, also bei N26 Smart, You und Metal. Kunden mit dem Gratiskonto von N26 zahlen 0,49 Euro pro Überweisung.

Über die neue Funktion können Zahlungen rund um die Uhr und an jedem Tag des Jahres getätigt werden. Mit den SEPA-Echtzeitüberweisungen kommt der Betrag in wenigen Sekunden beim Empfänger an.  Per Definition dauert eine Echtzeitüberweisung maximal 10 Sekunden innerhalb der EU, und zwar ausdrücklich von einem Institut zum anderen.

Probleme mit Instant Payments bei N26

Die Neobank war zuletzt wegen Schwierigkeiten beim Empfang von Instant Payments in die Schlagzeilen geraten. So berichtete das Online-Magazin Mobiflip unter Berufung auf Leseraussagen, dass im August zeitweilig keine Echtzeitüberweisungen an N26 möglich waren. Kunden konnten offenbar keine SCT/Inst von Paypal zu N26 senden, auch von einigen Sparkassen wie der Sparkasse Köln-Bonn funktionierten die Überweisungen nicht. Weder N26 noch die Sparkassengruppe äußerten sich zu den Vorwürfen, bestätigten die Problematik aber.

So zitiert das Online-Magazin den Paypal Kunden-Support: leider seien die Echtzeitüberweisung von PayPal an die N26-Bank aktuell nicht möglich, aber man stehe im ständigen Austausch, damit auch dort die Funktion möglich werde. Kunden sollten in der Zwischenzeit eine klassische Überweisung an die N26-Bank nutzen. Die Sparkasse Köln-Bonn wiederum sagte, es gebe aufseiten der Sparkasse keine Probleme, allerdings gäbe es Mechanismen, die Kunden vor Betrügern schützen sollen, auf die man keinen Einfluss habe.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz