Einlagen bei der Bank

So sicher ist das Geld in der Coronakrise

Die Anleger sind nervös. Unter anderem sind die Aktenkurse von Deutscher Bank und Commerzbank in den vergangenen Tagen ins scheinbar Bodenlose gefallen. Auch private Sparer fragen sich immer mehr: Ist das Geld bei der Bank noch sicher? Wir klären auf.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und Investieren in Aktien & ETFs aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Jetzt auch mit Zinszahlungen: Erhalten Sie Zinsen auf Ihr freies Kapital, während Sie auf die nächste Trading- oder Investitionsmöglichkeit warten! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Einlagensicherung bei Großbanken

Die Coronakrise ist auch für Banken eine Belastung. Verbraucher fragen sich, wie sicher ihr Geld bei ihrer Bank ist.

Die Coronakrise spitzt sich weiter zu und könnte zu einer Pleitewelle bei den Banken führen. Viele Anleger und Sparer fragen sich, ob ihr Geld in dieser schwierigen Zeit noch sicher ist. Generell greift auch in Krisenzeiten die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro; bei Ehepaaren sind es 200.000 Euro. Abgesichert sind Giro-, Tages- und Termingeldkonten eines Kunden bei einem Institut.

Wer weitere Einlagen bei einer anderen Bank zu liegen hat, bekommt dort ebenfalls den Basisschutz von 100.000 Euro. Um Härtefälle wie Hausverkauf oder die Auszahlung der Lebensversicherung, zu vermeiden, kann die Einlagensicherung kurzzeitig – innerhalb von sechs Monaten nach der Buchung des Geldes – auf 500.000 Euro ansteigen. Abgesichert ist das Geld hierzulande durch die Finanzaufsicht Bafin.

Sicherungssysteme bei Sparkassen, Volksbanken und Co.

Wenn Kunden einer privaten Bank wie Deutsche Bank und Commerzbank durch eine Pleite mehr als 100.000 Euro verloren haben, ist das Geld hierzulande über den Bundesverband deutscher Banken (BdB) abgesichert. Je nach Bank sind so Einlagen bis zu 5 Millionen Euro abgesichert.

Bei Sparkassen gibt es den Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe. Dort sind alle Sparkassen zusammengeschlossen und ein Institut haftet für das andere. Somit sind Einlagen von Kunden theoretisch in unbegrenzter Höhe gesichert. Solche Sicherungssysteme gibt es auch für Landesbanken und Genossenschaftsbanken. Bei den Volks- und Raiffeisenbanken greift der Garantiefond des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und schützt Einlagen in unbegrenzter Höhe.

Einlagensicherung in anderen EU-Staaten

Die Einlagensicherung bis 100.000 Euro gilt EU-weit. Das bedeutet: Wenn Sie ein konto in den Niederlanden oder Spanien eröffnen, genießen Sie einen Schutz bis zu je 100.000 Euro. Dabei greift die Einlagensicherung des jeweiligen Landes, wo die Bank ihren Sitz hat. Wichtig: Das entsprechende Land sollte über eine gute Bonität verfügen, um im Krisenfall für die Einlagen der Sparer einspringen zu können.

Absicherung von Aktien und Fonds

Auch Aktien und Fondsanteile sind durch eine Einlagensicherung geschützt. Dies greift vor allem dann, wenn  das Institut bei einer Insolvenz nicht mehr in der Lage ist, die verwahrten Papiere für die Kunden herauszurücken. Oder wenn Banken die Wertpapiere bereits verpfändet oder verliehen haben. Die Einlagen von privaten Anlegern sind hier nur zu 90 Prozent des Depotwerts geschützt und maximal bis zu 20.000 Euro.

Anzeige

quirion: Deutschlands beste digitale Geldanlage - quirion ist Testsieger und bester Robo–Advisor. Mit dem ETF-Sparplan von quirion können Sie ganz einfach und bequem Vermögen aufbauen. Und das bereits ab einer Sparrate von 25 € pro Monat. Neukunden, die jetzt ein kostenloses Depot und einen ETF-Sparplan bei Quirion einrichten, bekommen eine Prämie in Höhe von 100,- Euro geschenkt (Aktionscode: Sommer24). » Mehr erfahren

Zurück

Preise vergleichen und sparen

Ein Autokredit ist ein Kredit für die Finanzierung eines Autos. Er ist meist günstiger als ein Ratenkredit.

Alle Infos, Schutz und Kosten zum Thema Haftpflicht-Versicherungs-Vergleich

Kostenloses Geschäftskonto gesucht? Jetzt online Konditionen und Leistungen vergleichen!

Ein Minikredit bzw. Kleinkredit wird oft benötigt, um kleinere Anschaffungen einfach & schnell zu finanzieren.

Insbesondere bei der Baufinanzierung ist ein Vergleich wichtig, denn es geht um sehr hohe Kreditsummen.

Die besten Anbieter von grünen Geldanlagen im Vergleich

Lesen Sie auch

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

Partner