EZB plant Digitaleuro als Gegenpol zu anderen digitalen Währungen

Pläne für den digitalen Euro: „Geld muss öffentliches Gut bleiben“

Die Europäische Zentralbank (EZB) will den Digitaleuro als Gegenpol zu privaten, digitalen Währungen von Facebook & Co. vorantreiben. Nur so könne die Privatsphäre und die Unabhängigkeit der Eurobürger erhalten werden.

Warnung vor privaten, ausländischen Digitalwährungen

Notenbank-Chef Fabio Panetta hat Pläne für einen digitalen Euro erläutert, den er vor allem als Gegenpol zu Kryptowährungen von Facebook & Co. sieht.

Der Euro soll digital werden – als Gegenmodell zu Kryptowährungen von großen ausländischen Dienstleistern wie Facebooks Diem aka Libra. Diesen Wunsch äußerte Fabio Panetta, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) jetzt auf einer Online-Konferenz der wirtschaftswissenschaftlichen Denkfabrik Bruegel. Die EZB testet den digitalen Euro bereits seit Oktober 2020. Der Krypto-Euro würde laut Panetta in diesem Sinne darauf abzielen, die Digitalisierung zu unterstützen und den Menschen gleichzeitig weiterhin die Wahl zu lassen, wie sie bezahlen. Die Einführung eines digitalen Euro könne sicherstellen, dass Zahlungen wettbewerbsfähig und sicher bleiben, meinte Panetta: „Geld muss als öffentliches Gut erhalten bleiben“.

Digitaleuro soll Privatsphäre schützen

Bei dem EU-Vorhaben hätte der Schutz der Privatsphäre oberste Priorität, sagte der Leiter der Arbeitsgruppe für den Digitaleuro. Das würde dazu beitragen, das Vertrauen in den Zahlungsverkehr zu erhalten. Zumindest bei Transaktionen mit kleineren Beträgen müsse es machbar sein, diese wie mit Bargeld völlig anonym und auch offline durchführen zu können, forderte Panetta. Eine Untersuchung hatte ergeben, dass der Schutz der Privatsphäre die am meisten gewünschte Eigenschaft in Bezug auf den Digitaleuro ist.

In der Vergangenheit hatte es bereits Experimente mit sogenannten „Anonymitätsgutscheinen“ in der Eurozone gegeben: Der Nutzer erhält einen anonymen Bon und kann ihn auf eine Art und Weise ausgeben, die vom System nicht verfolgt wird. Verbraucher behalten so die volle Kontrolle über ihre vertraulichen und persönlichen Daten.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz