Financial Integrity Network fordert Krypto-Regulierung

Krypto-Dienstleister sollen gemäß Geldwäschegesetz reguliert werden

Das Financial Integrity Network (FIN), ein US-Thinktank, hat sich im amerikanischen Kongress für eine Krypto-Regulierung  gemäß dem Geldwäschegesetz stark gemacht.

Krypto-Dienstleister nicht ausreichend reguliert

US-Thinktank fordert Krypto-Regulierung nach Geldwäschegesetz.

Krypto-Dienstleister sollen nach dem Geldwäschegesetz reguliert werden. Dies forderte das US-amerikanische FIN bei einer parlamentarischen Anhörung Anfang September. Dabei hat David Murray, der Vize-Präsident der FIN, darauf hingewiesen, dass es bereits Krypto-Dienstleister gibt, die nach dem Geldwäschegesetz reguliert werden. Dies gilt für sogenannte „Money Transmitter“ (Überweisungsdienstleister). Andere Krypto-Dienstleister werden hingegen gar nicht reguliert.

Ausreichend sei die Regulierung für Dienstleister, die als „Money Transmitter“ eingestuft werden, aber auch nicht. „Selbst für Krypto-Dienstleister, die als Überweisungsdienstleister behandelt werden, sind die Regulierungsvorschriften nicht ausreichend, um sicherzustellen, dass Kryptowährungen nicht für illegale Zwecke missbraucht werden“, sagte Murray bei der Anhörung.

Regulierung bringt Hürden mit sich

Murray gesteht aber auch ein, dass die von ihm eingeforderte Regulierung zu hohen gesetzliche Hürden für Krypto-Zahlungsdienstleister führen würde. Dies könnte wiederum den Geschäftsbetrieb negativ beeinflussen oder sogar unmöglich machen.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz