GO2Bank: Mobile Bank für Geringverdiener

US-Fintech launcht GO2Bank

Das Fintech Green Dot launcht ein mobiles Banking-Angebot für finanzschwache US-Amerikaner. Die GO2Bank will Personen mit knappen Budgets die Möglichkeit geben, ihre Finanzen sinnvoll zu organisieren und unnötige Gebühren, etwa für teure Bankschecks zu vermeiden.

Mobile Banking für Geringverdiener

Bei der amerikanischen GO2Bank können auch Geringverdiener einen Dispo beantragen, an Cashback- & Spar-Programmen teilnehmen und unabhängig von der Bonitätshistorie Kredite aufnehmen.

Mit GO2Bank startet das kalifornische Fintech Green Dot ein mobiles Banking-Angebot für eine eher unbeliebte Zielgruppe: finanzschwache Amerikaner ohne Bankkonto und ohne Zugang zu den Finanzprodukten herkömmlicher Banken. Laut Statistik umfasst diese Gruppe etwa 5,4 Prozent der Bevölkerung, das sind rund 7,1 Millionen Personen. Zwölf Prozent der US-Amerikaner müssen auf kostenintensive Bankschecks, Zahlungsanweisungen und Rechnungsdienste zurückgreifen, um ihre Finanzangelegenheiten zu erledigen.

Viele US-Amerikaner leben mit sehr knappen Budgets

Derzeit lebten zwei von drei Amerikanern von einem Monatslohn zum nächsten, erklärt Dan Henry, CEO von Green Dot. Zu viele Amerikaner hätten Schwierigkeiten, auf ihr Geld zuzugreifen, zahlten zu viel für Finanzprodukte und würden durch den Mangel an Lösungen, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, negativ beeinflusst, so Henrys Kritik. Hier setzt das neue Banking-Angebot von Green Dot an: „Die GO2bank wurde als Anlaufstelle für nahtloses, erschwingliches und nützliches Banking entwickelt. Sie kombiniert die Sicherheit, Stabilität und Erfahrung einer FDIC-versicherten Bank mit der Innovation und Agilität eines führenden FinTechs.”

200 Dollar Sofort-Dispo

Die GO2Bank bietet ihren Kunden bis zu 200 US-Dollar Sofort-Dispo, ein Cashback-Programm, hochverzinsliche Ersparnisse und Möglichkeiten, unabhängig von der Bonitätshistorie Kredite aufzunehmen, aufzubauen und zu verfolgen. Es fallen sehr niedrige bzw. keine monatlichen Gebühren an. Kunden haben neben der App auch landesweit Zugang zu ihrem Konto an über 90.000 Standorten im Einzelhandel. So können sie schnell und komfortabel Geld einzahlen und bis zu zwei Tage früher (oder bis zu vier Tage früher für staatliche Leistungen) bezahlt werden.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz