Mica-Verordnung: Eu regelt Bitcoin-Handel neu!

Einheitlicher Rechtsrahmen für Kryptowerte: Europäische Union verabschieden Krypto-Regulierung „Mica“

In der EU gelten künftig feste Regeln für Bitcoin und die Kryptomärkte. Die neue Mica-Richtlinie will die Anleger besser schützen und Geldwäsche einen Riegel vorschieben. Ein Bitcoin-Verbot ist dagegen vom Tisch.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Neues Regelwerk “Mica”

Die Europäische Union bringt die Krypto-Verordnung „Mica“ auf den Weg. - Quelle: Shutterstock.com

“Mica”, kurz für Markets in Crypto-Assets, heißt das neue Regelwerk der Europäischen Union, das einen einheitlichen Rechtsrahmen für Kryptowerte schafft. Damit sei Europa der erste Kontinent mit einer Krypto-Asset-Regulierung, teilte Dr. Stefan Berger (CDU), Mitglied des EU-Währungsausschusses erfreut mit. Ziel des neuen Gesetzes ist es, Anleger zu schützen und den Missbrauch von Kryptowährungen zu verhindern. Gleichzeitig soll es aber weiterhin Innovationen in dem Sektor ermöglichen. „Diese wegweisende Gesetzgebung beendet die Ära des Wilden Westens in der Kryptobranche“, sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire, der als EU-Ratspräsident die Verhandlungen für die Mitgliedstaaten geführt hatte.

Bitcoin-Verbot ist vom Tisch

Im Rahmen der Mica-Entscheidung hat die EU nun dafür gesorgt, dass das umstrittene, klimapolitisch motivierte Verbot von Proof Of Work-Diensten nicht in Kraft treten wird und endgültig vom Tisch ist. Die EU hat sich stattdessen anscheinend dafür entschieden, Kryptowährungen ohne Unternehmen im Rücken von vielen Pflichten zu entbinden. Die EU habe einen technologieoffenen Ansatz gewählt, der sich an den „Regulatory Technical Standards“ (RTS) orientiert, erklärte Berger, der Initiator der Richtlinie. Dieser Schritt freut Bitcoin-Fans, da Bitcoin in Europa also weiterhin erlaubt bleibt. Das betrifft sowohl den Handel als auch den Besitz der Kryptowährung.

Das System besitzt keinen organisierten Träger und daher auch niemanden, der reguliert werden Non-Fungible Token (NFT) haben die Gesetzgeber zunächst von der Anwendung ausgeschlossen, es sei denn, sie fallen unter bestehende Vermögenskategorien. Die Kommission soll zunächst einen umfassenden Bericht über diese digitalen Werte erstellen, um gegebenenfalls spezifische Gesetzesvorhaben daraus zu entwickeln.

Meldepflicht für Transaktionenüber 1.000 Euro und Umweltbilanz

Oberstes Anliegen der neuen Mica-Verordnung ist der Schutz der Anleger. Künftig müssen die Krypto-Anbieter die Deckung ihrer Währung durch Einlagen nachweisen. Außerdem soll die Richtlinie helfen, Geldwäsche zu bekämpfen. Ein weiterer Beschluss sieht vor, dass Krypto-Börsen Transaktionen über 1.000 Euro von „Unhosted Wallets“ in Zukunft melden müssen. Das betrifft private Transaktionen von Hardware- oder Hot Wallets.

Mica verpflichtet die Krypto-Unternehmen zudem, Umweltbilanzen zu veröffentlichen. Das gilt für den Energieverbrauch und den Umwelteinfluss der Krypto-Assets. Im Netz fordern Anleger bereits entsprechende Offenlegungen für andere Zweige von Industrie und Wirtschaft. Allerdings gilt diese Regel wieder nicht für Bitcoin und Defi-Assets ohne Unternehmen im Hintergrund.

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz