Mit Bargeld bezahlen ist in Gravis-Shops nicht mehr möglich

Gravis setzt voll auf bargeldlose Zahlungen: Elektronikkette akzeptiert künftig kein Bargeld mehr

Der Elektronikhändler Gravis wird künftig kein Bargeld in seinen Shops mehr annehmen. Bereits im vergangenen Jahr sei der Anteil der Kunden, die mit Bargeld bezahlten, minimal gewesen, so die Begründung. Gravis ist einer der größten zertifizierten Apple-Händler in Deutschland.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bezahlen nur noch mit Karte, Smartphone oder Smartwatch

Die deutsche Elektronikhandelskette Gravis wird in Zukunft in ihren 40 Filialen in Deutschland auf Bargeldzahlungen verzichten. - Quelle: Shutterstock.com

Der Elektronikhändler Gravis verbannt Bargeld aus seinen Shops. Wie Spiegel Online unter Berufung auf das Unternehmen berichtet, können Kunden bei Gravis künftig nur noch bargeldlos bezahlen. Die Elektronikkette betreibt rund 40 Filialen in Deutschland und ist einer der größten zertifizierten Händler und Servicepartner für Apple-Produkte bundesweit. In den Gravis-Shops gibt es eine breite Auswahl an Apple-Geräten sowie Zubehör zu kaufen. Der Händler hat auch ein Abo-Modell im Programm, mit dem Kunden neue Geräte wie das iPhone 14 und Apple-Zubehör gegen eine monatliche Gebühr leasen können.

Niedrigere Kosten, schnellere Prozesse

Künftig können Kunden bei Gravis nur noch mit Karte oder mit dem Smartphone und der Smartwatch bezahlen. Dabei ist es unerheblich, wie hoch der Rechnungsbetrag ist. Ein Grund für die Entscheidung sei auch die geringe Nachfrage nach Bargeldzahlungen in den Läden gewesen, heißt es von Seiten des Händlers. Gravis zufolge hätten Barzahlungen in der jüngsten Vergangenheit nur noch einen kleinen einstelligen Prozentanteil ausgemacht. Vor der finalen Entscheidung habe man den Verzicht auf Barzahlungen in einigen Filialen getestet.

Der Händler betont zudem, dass die Kunden bargeldloses Zahlen akzeptiert hätten. Gravis profitiert dabei auch von niedrigeren Kosten für die Zahlungsabwicklung und schnelleren Prozessen. Der Verzicht auf Bargeld dürfte die Organisation der Kassenterminals in den Gravis-Läden tatsächlich wesentlich einfacher gestalten, da kein Bargeld gezählt und verwaltet werden muss. Juristisch sieht sich der Händler auf der sicheren Seite: Solange darüber informiert werde, könne ein gesetzliches Zahlungsmittel ausgeschlossen werden.

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz