Nachhaltige Geldanlagen in Deutschland: Mehrheit pfeift auf Öko-Anlagen

Studie weist darauf hin, dass in Deutschland großer Nachholbedarf beim Thema nachhaltige Geldanlage herrscht

Deutsche Anleger sind noch gespalten beim Thema nachhaltige Geldanlage. Während rund ein Drittel der Nachhaltigkeit eine große Bedeutung zuspricht, legt die Mehrheit noch keinen Wert darauf, selbst nachhaltig zu investieren. Für die Banken besteht hier eindeutig Beratungsbedarf.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewusstsein für Nachhaltigkeit steigt

Studie zeigt: Deutschland hat Nachholbedarf beim Thema nachhaltige Geldanlage. - Quelle: Shutterstock.com

Beim Thema nachhaltige Geldanlage gibt es noch Nachholbedarf in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Privatbank Hauck Aufhäuser Lampe in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Civey. Laut der Untersuchung ist es heute fast jedem dritten Bundesbürger und damit rund 31 Prozent wichtig, dass ein Anlageprodukt Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt. Allerdings legt mit knapp 47 Prozent auch fast die Hälfte der Befragten derzeit keinen Wert auf Nachhaltigkeit bei ihren Investments.

Bei jüngeren Menschen scheint der Nachhaltigkeitsgedanke tendenziell etwas stärker ausgeprägt zu sein: Bei den 30- bis 39-Jährigen gaben 37 Prozent an, dass ihnen Nachhaltigkeit wichtig ist. Bei den Befragten im Alter zwischen 18 und 29 Jahren waren es ebenfalls rund 37 Prozent. Allerdings messen dem Thema fast 54 Prozent und damit mehr als die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen weniger Bedeutung bei.

Bei knapp 23 Prozent der Befragten hat das Interesse am Thema nachhaltige Geldanlage in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt zugenommen - auch hier weisen jüngere Interessensgruppen eine größere Tendenz zur Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit auf.

Wissen über nachhaltige Geldanlagen ausbaufähig

In der Gruppe der Anleger, die ihr Geld bereits online investieren, gaben über 43 Prozent an, dass sie über gute Kenntnisse zum Thema nachhaltige Geldanlage verfügen. Wie aus der Studie weiter hervorgeht, nutzen Online-Anleger für die Informationsbeschaffung zu nachhaltigen Investments am häufigsten Internetsuchmaschinen, Zeitschriften und Magazine sowie Vergleichsportale im Netz. Als wichtigste Kriterien bei der nachhaltigen Geldanlage nennt diese Investorengruppe die Kosten und Gebühren sowie die Zukunftsaussichten der Unternehmen bei denen sie investieren.

“Nachhaltigkeit und Performance schließen sich bei nachhaltiger Geldanlage nicht aus”, betont Madeleine Sander, Mitglied des Vorstands und Chief Growth & Transformation Officer bei Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG. “Wir möchten allen Alters- und Anlegergruppen vermitteln, dass sich nachhaltiges Investieren in vielerlei Hinsicht in den nächsten Jahren auszahlen wird. Hier sehen wir noch einen starken Aufklärungsbedarf und damit eine große Verantwortung für Bankhäuser wie unseres”, so Sander.

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz