Smartbroker Trading App kommt: Neue Feautures & Kryptowährungen!

Neobroker plant Relaunch: Smartbroker 2.0 soll Mitte 2023 kommen

Mitte 2023 soll ein Relaunch des Smartbokers erfolgen, wie das Unternehmen jetzt bekannt gab. Neuer Partner des Angebots “Smartbroker 2.0” wird die Baader Bank sein. Künftig soll es auch Kryptowährungen auf der Trading-Plattform geben.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Relaunch des Neobrokers

Unter dem Projektnamen "Smartbroker 2.0" arbeitet die Smartbroker-Gruppe an einem Relaunch ihres gleichnamigen Next Generation Brokers. - Quelle: Smartbroker Holding AG / Kathleen Springer

Der Neobroker Smartbroker arbeitet nach eigenen Angaben an einem Relaunch seiner Trading-Plattform. Die neue Partnerbank für den "Smartbroker 2.0" wird die Baader Bank sein. Die Partnerschaft verbindet die in Entwicklung befindliche Trading-App und die von Grund auf neu gestaltete Desktop-Handelsoberfläche mit einer langjährig bankerprobten Wertpapierabwicklung. Auf operativer Seite übernimmt die Smartbroker-Gruppe die Bereitstellung und Pflege des Frontends sowie die digitale Depotantragsstrecke und die Betreuung der Kunden. Darüber hinaus wird das Unternehmen künftig auch Bereiche wie die Sicherheitsauthentifizierung, die Order-Vorbereitung, die Abrechnung und alle weiteren der Transaktionsabwicklung vorgelagerten technischen Ausführungsschritte übernehmen. Die vorhandene BaFin-Lizenz als Anlage- und Abschlussvermittler deckt diese Tätigkeiten bereits ab. Um die Entwicklungsarbeiten abzuschließen, plant das Management mit weiteren Investitionen in Höhe von etwa 5 Millionen Euro. Dem standen Ende September 2022 Barmittelbestände von über 28 Millionen Euro gegenüber.

Neue Zielgruppen werden angesprochen

Der Startschuss für den Relaunch ist für Mitte 2023 geplant und bietet die Chance, an die bestehende Wachstumsstrategie und die Erfolge der Jahre 2020 und 2021 anzuknüpfen. Die Migration der Smartbroker-Bestandskunden auf die neue Infrastruktur soll kurz nach Produktstart beginnen. Mit der bisherigen Partnerbank wurde eine entsprechende Aufhebungs- und Migrationsvereinbarung unterzeichnet.

Smartbroker-Kunden werden nach dem Relaunch vom preiswerten Zugang zu mehr als 20 Kryptowährungen profitieren. Dazu zählen unter anderem Bitcoin, Ripple und Ether. Zudem wird das Unternehmen seine Zielgruppe stufenweise in mehrerer Hinsicht erweitern: Künftig können wieder Junior- und Gemeinschaftsdepots, und erstmals auch Geschäftskonten, eröffnet werden. Darüber hinaus spricht Smartbroker mit dem Start der App bald eine erweiterte Zielgruppe an.

Weiterhin günstiges Trading und große Auswahl

Beibehalten wird Smartbroker die Kombination aus sehr günstigen Konditionen eines typischen Neobrokers mit der breiten Auswahl an Handelsplätzen und investierbaren Produkten, wie man sie üblicherweise nur von den etablierten Banken und klassischen Brokern kennt. Der Smartbroker bietet demnach auch künftig den Handel von Aktien, Fonds, ETFs und Anleihen ab 0 Euro an. Derivate sind im Direkthandel über die Premium-Partner Morgan Stanley, HSBC, UBS und Vontobel ebenfalls kostenlos. Kunden können zwischen allen deutschen Börsen und 25 ausländischen Handelsplätzen wählen und haben Zugriff auf mehr als 650 sparplanfähige ETFs, die kostengünstig und zu einem großen Teil sogar gebührenfrei bespart werden können.

Für dieses Angebot wurde der Smartbroker mehrfach von unabhängigen Experten ausgezeichnet, zuletzt u.a. als Testsieger im Handelsblatt und der Euro sowie als mit Abstand günstigster Anbieter bei Finanztest.

Verbessertes Produkt kommt Mitte 2023 auf den Markt

Die Kooperation mit der Baader Bank ermöglicht es, Smartbroker 2.0 ab Mitte 2023 umzusetzen und gleichzeitig das operative Risiko zu reduzieren, da ein Großteil der Backend-Funktionen gebündelt von einem Partner erfüllt werden. Smartbroker 2.0 schafft damit die Basis für höhere Erlöse je Trade und neue Erlösquellen, etwa durch die Einführung des Handels mit Kryptowährungen. Es ist zu erwarten, dass ein Großteil dieser Einnahmen unmittelbar nach der Migration der Bestandskunden einen maßgeblichen Ergebnisbeitrag leisten und dementsprechend zur Verbesserung des Risikoprofils der Smartbroker-Gruppe beitragen werden. Der operative Break-Even soll nach aktueller Planung bereits im Jahr 2024 erreicht werden. Die Marketingkosten für ein geplantes Wachstum in Höhe von 75.000 Neukunden p.a. sind in dieser Kalkulation bereits berücksichtigt.

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz