Studie: Digitaler Euro wird von Unternehmen befürwortet

57 Prozent der deutschen Unternehmen versprechen sich Vorteile vom Digitalgeld

Laut einer aktuellen Studie glaubt mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland, dass ihr Betrieb von der Einführung des Digitalen Euro profitieren würde. Banken können bei der Entwicklung von Use Cases helfen.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und Investieren in Aktien & ETFs aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Jetzt auch mit Zinszahlungen: Erhalten Sie Zinsen auf Ihr freies Kapital, während Sie auf die nächste Trading- oder Investitionsmöglichkeit warten! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Breite Zustimmung zum Digitalen Euro

Die Mehrheit der Unternehmen ist überzeugt, vom digitalen Euro profitieren zu können. - Quelle: Shutterstock.com

Die deutsche Wirtschaft beschäftigt sich bereits intensiv mit den Einsatzmöglichkeiten und Chancen eines Digitalen Euro. Denn die Mehrheit der Unternehmen ist überzeugt, von der digitalen Währung profitieren zu können, braucht dafür aber die Unterstützung der Banken. Auch politische Gründe sprechen aus Sicht der Wirtschaft für die Einführung der Währungsinnovation: So sind 87 Prozent davon überzeugt, dass ein Digitaler Euro dazu beiträgt, europäische Werte zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Unternehmensbefragung der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

Abhängigkeit von US-Zahlungsdiensten reduzieren

Quelle: Cofinpro

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Mit der neuen digitalen Zentralbankwährung verbindet sich die Hoffnung, im Zahlungsverkehr eine Alternative zu den dominierenden US-amerikanischen Karten- und Zahlungsanbietern aufzubauen. "Mehr als 80 Prozent der Unternehmen halten es für wichtig, die Abhängigkeit von Zahlungsdienstleistern außerhalb der EU zu verringern. Und fast neun von zehn stimmen der Aussage zu, mit dem Digitalen Euro ein Gegengewicht zu anderen staatlichen oder privaten digitalen Währungen zu schaffen, die europäische Werte untergraben könnten. Diese Kombination aus wirtschaftlichen und politischen Erwägungen unterstreicht die Bedeutung des Projekts", so Branchenexperte Neumann. Weltweit arbeiten einer aktuellen Umfrage der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zufolge 90 Prozent der Notenbanken an Projekten zur Einführung von digitalem Zentralbankgeld. Bis 2030 könnten so 24 staatliche Digitalwährungen existieren.

Die Anwendungsmöglichkeiten bestimmen den Erfolg

Am 18. Oktober 2023 will die EZB erste Details zur Ausgestaltung des Digitalen Euro bekannt geben, dann könnte auch eine Obergrenze für die Wallet genannt werden. Die Mehrheit der Studienteilnehmer spricht sich für einen großzügigen Rahmen aus: Bei einem maximalen Volumen von 3.000 Euro ist der Einsatz nur für 37 Prozent der Unternehmen wirklich interessant. Steigt der Betrag auf 5.000 Euro, wollen bereits zwei von drei Unternehmen Nutzungsmöglichkeiten anbieten. "Die EZB ist gut beraten, die Bedürfnisse der Unternehmen zu berücksichtigen, denn sie werden der treibende Faktor für eine breite Nutzung der digitalen Zentralbankwährung sein", sagt der Cofinpro-Experte.

Die Einsatzmöglichkeiten des Digitalen Euro werden wesentlich durch seine technischen Eigenschaften bestimmt. Diesbezüglich äußern die Studienteilnehmer zahlreiche Erwartungen: 88 Prozent wünschen sich die Möglichkeit von Echtzeitzahlungen und 82 Prozent den Umtausch in andere digitale Währungen oder Buchgeld. Letztlich versprechen sich die Unternehmen betriebswirtschaftliche Effekte und Kundennutzen. Dabei fällt auf: Je konkreter die möglichen Anwendungsfälle sind, desto stärker werden die Vorteile erkannt. Cofinpro-Experte Eric Neumann: "Die Finanzindustrie sollte sich daher bereits jetzt mit den Unternehmen zusammensetzen, um Anwendungsmöglichkeiten und neue Geschäftsmodelle zu erarbeiten - auch um gegebenenfalls noch Einfluss auf die Planungen der EZB nehmen zu können."

Anzeige

quirion: Deutschlands beste digitale Geldanlage - quirion ist Testsieger und bester Robo–Advisor. Mit dem ETF-Sparplan von quirion können Sie ganz einfach und bequem Vermögen aufbauen. Und das bereits ab einer Sparrate von 25 € pro Monat. Neukunden, die jetzt ein kostenloses Depot und einen ETF-Sparplan bei Quirion einrichten, bekommen eine Prämie in Höhe von 100,- Euro geschenkt. » Mehr erfahren

Zurück

Preise vergleichen und sparen

Alle Infos rund um das Thema Umschuldung, Vergleich der Angebote, Zinsen und Co.

Ein Minikredit bzw. Kleinkredit wird oft benötigt, um kleinere Anschaffungen einfach & schnell zu finanzieren.

Machen Sie den Vergleich – mit den attraktivsten Konditionen!

Girokonto gesucht? Jetzt Vergleich starten: Sichern Sie sich Zinsen, Prämien & mehr.

Die besten Anbieter von grünen Geldanlagen im Vergleich

Digitale Geldanlage leicht gemacht: Starten Sie den Robo-Advisor-Vergleich!

Lesen Sie auch

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

Partner