Studie zur Geldanlage: Gewinn oftmals wichtiger als Nachhaltigkeit

Deutsche Anleger setzen auf Sicherheit, nicht auf Nachhaltigkeit

Geht es um konkrete Anlageentscheidungen, setzen die deutschen Anleger eher auf Sicherheit und Liquidität als auf Nachhaltigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Instituts für Vermögensbildung und Alterssicherheit.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nachhaltigkeit spielt untergeordnete Rolle

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher ist vom Sinn nachhaltiger Geldanlagen überzeugt. Geht es aber um die konkrete Anlage des eigenen Geldes, spielt die Sicherheit eine weitaus wichtigere Rolle als Klimaschutz und das Thema Nachhaltigkeit. - Quelle: Shutterstock.com

Grüne Geldanlagen sind in aller Munde. So scheint es jedenfalls. Aber ist Nachhaltigkeit den deutschen Anlegern tatsächlich so wichtig? Dieser Frage ist eine aktuelle Sonderbefragung des Deutschen Instituts für Vermögensbildung und Alterssicherung (DIVA) nachgegangen. Das Ergebnis ist ernüchternd: tatsächlich spielt Nachhaltigkeit bei konkreten Anlageentscheidungen der Deutschen nach wie vor eine untergeordnete Rolle. Im Vergleich zur Sommerbefragung 2021 gibt es nur geringfügige Veränderungen zu verzeichnen.

Hohes Sicherheitsbedürfnis

Bürgerbefragung zur Relevanz einzelner Anlagekriterien. - Quelle: Deutsches Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung DIVA

Die hohe Präsenz von Themen wie Klima- und Umweltschutz in der öffentlichen Diskussion und nicht zuletzt die Debatte um die EU-Taxonomie haben Nachhaltigkeit auch in Kriterien der Geldanlage fest verankert. Das Angebot für entsprechende Produkte ist hoch - ebenso wie das Bewusstsein der Menschen. Mehr als die Hälfte der Befragten (53,6 Prozent) ist überzeugt, dass nachhaltige Geldanlagen auch zu einer nachhaltigeren Gesamtwirtschaft beitragen können.

Stehen Anleger dann vor einer konkreten Entscheidung, haben Nachhaltigkeitsambitionen allerdings das Nachsehen. Bei der Verteilung der Prioritäten der Befragten dominiert der Faktor Sicherheit mit einem Wert von 40 Prozent, gefolgt von Rentabilität (27 Prozent) und Liquidität (18 Prozent). Nachhaltigkeit bildet mit 15 Prozent das Schlusslicht. Der aktuelle Wert liegt dabei immerhin um zwei Prozentpunkte über dem Wert der Sommerbefragung.

Sicherheit und Nachhaltigkeit stehen sich (noch) gegenüber

Die deutschen Anleger lieben Sicherheit, kommentiert Prof. Dr. Michael Heuser, Wissenschaftlicher Direktor des DIVA: “Um im aktuellen Umfeld der niedrigen Zinsen bei gleichzeitiger Inflation eine vernünftige Realrendite zu erzielen, erwägen zwar mehr und mehr auch aktienbasierte Anlagen. Im Vordergrund steht dabei aber die Suche nach dem besten Verhältnis zwischen Sicherheit und Rendite”, so Heuser. Trotzdem hätten die Deutschen laut dem DIVA-Direktor ein hohes Nachhaltigkeitsbewusstsein. Das werde sich in den Anlageentscheidungen niederschlagen, sobald die Anleger überzeugt seien, dass Nachhaltigkeit dem hohen Sicherheitsbedürfnis und einer positiven Realrendite nicht im Wege stehe, sondern sogar begünstigen könne, meint Heuser.

Immerhin gehen aktuell 38,5 Prozent davon aus, dass nachhaltige Geldanlagen risikoärmer sind als Anlagen ohne Nachhaltigkeitsfokus. 40 Prozent glauben, dass nachhaltige Geldanlagen langfristig eine höhere Rendite erwirtschaften. Dabei nimmt das Vertrauen in einen positiven Zusammenhang zwischen Rendite und Nachhaltigkeit mit zunehmendem Alter ab. In der Gruppe der 19- bis 29-Jährigen sehen 51,2 Prozent eine positive Kopplung, bei Menschen ab 65 Jahren trifft dies lediglich auf 28,2 Prozent zu.

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz