Trading-Anbieter mit hohen Zuwachszahlen – Neobroker besonders beliebt

Studie von Oliver Wyman: Rekordwachstum der Online-Broker in der Pandemie

Das erste Pandemie-Jahr 2020 bescherte dem deutschen Wertpapiermarkt ein Rekordvolumen von rund 180 Millionen Transaktionen, das ist doppelt so viel wie im Vorjahr. Bis zu einer Million neue Wertpapierkunden sind in den Markt eingetreten. Insbesondere Neobroker konnten von der Situation profitieren.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rekordjahr 2020 für den deutschen Wertpapiermarkt

Im vergangenen Jahr haben Online-Broker hohe Umsätze erzielt: Der deutsche Aktienmarkt ist enorm gewachsen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Oliver Wyman. Besonders die Neobroker sind in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. - Quelle: Shutterstock.com

Der deutsche Wertpapiermarkt hat im Coronajahr 2020 ein Rekordwachstum erlebt: Laut einer Studie der Unternehmensberatung Oliver Wyman hat sich die Anzahl der Wertpapiertransaktionen auf dem deutschen Markt gegenüber 2019 auf bis zu 180 Millionen verdoppelt. Insbesondere Neobroker mit ihrem digitalen Angebot konnten von der neuen Situation profitieren. Wie aus der Analyse weiter hervorgeht, stiegen die Erlöse für Orderprovisionen und der Online-Broker von einer Milliarde Euro auf rund 1,7 Milliarden Euro.

In der Pandemie sind viele Verbraucher neu in den Wertpapiermarkt eingetreten: Bis zu einer Million neue Wertpapierkunden zählen die Studienautoren in Deutschland. Bis zum Jahre 2025 werde die Anzahl der Transaktionen um sieben Prozent p.a. steigen, so die Prognose. Erst dann könnten wieder Rekorderlöse in gleicher Höhe wie 2020 erreicht werden.

Boom bei Aktien und Sparplänen

Im zweiten Halbjahr 2020 hätten besonders die Nachrichten rund um die Marktreife neuer Impfstoffe starke Volatilität ausgelöst, heißt es in der Studie weiter. In Summe seien praktisch alle Anbieter am Marktwachstum beteiligt gewesen und hätten davon profitiert: Neobroker wie Trade Republic oder Scalable Capital konnten dreistellige Millionensummen einsammeln. Laut Studienautoren sei zu erwarten, dass die Neobroker ihren Marktanteil im deutschen Markt von ein bis zwei Prozent (2019) auf 20 bis 25 Prozent in (2023) ausbauen.

Neben dem Aktienboom habe sich in der Pandemie auch eine neue Sparplankultur im deutschen Markt entwickelt, heben die Wyman-Analysten hervor: ETF-Sparpläne könnten im Jahre 2025 auf dem deutschen Wertpapiermarkt einen Anteil von bis zu 50 Prozent erreicht haben - bisher liegt dieser bei 15 bis 20 Prozent. Die wachsende Bedeutung der Sparpläne könnte laut Studie ein Umdenken in den Geschäftsmodellen erfordern: Da sie deutlich günstiger sind, würden Sparpläne die bisherigen Erlöse je Transaktion signifikant drücken.

Broker sollten sich jetzt Wettbewerbsvorteile erarbeiten

Neobroker und Fintechs können die Kunden mit ihren Low-Cost-Angeboten und innovativer Bedienung überzeugen. Folgendes Szenario könnte laut Wyman-Autoren daher möglich sein: Im Massengeschäft mit geringvermögenden Kunden würden diese Angebote künftig das klassische Beratungs- bzw. Mandatsgeschäft der Banken als den größten Ertragsbringer ablösen. Wertpapier-Broker sollten jetzt die Gunst der Stunde nutzen und sich Wettbewerbsvorteile erarbeiten, so die Empfehlung.

Dafür gebe es fünf strategische Prioritäten: Vorbereitung auf die kommende Konsolidierung im Markt, Prüfung der eigenen Preisstrategie, Konzentration auf die Konvertierung von Spar- und Einlagenkunden hin zu Wertpapierkunden, Verbesserung der Fähigkeiten im digitalen Marketing, Verbindung und Durchlässigkeit der Kunden zwischen den Angeboten für selbstständige Kunden und Beratungs- sowie Mandatsangeboten.

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz