UNICEF vergibt Krypto-Investitionen an Start-Ups

UNICEF Krypto-Fonds verteilt Fördergelder an Technologieunternehmen aus Schwellen- und Entwicklungsländern

Es ist die größte Investition per Krypto-Geld, die UNICEF je getätigt hat: 135 ETH werden in Technologieunternehmen investiert, die humanitäre Projekte in Entwicklungsländern vorantreiben. Die Abwicklung der Geldtransfers ist dank Blockchain schnell, günstig und transparent.

135 ETH für humanitäre Projekte

Die UNICEF vergibt Fördergelder in Form der Kryptowährung Ethereum an Startups aus Schwellenländern.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) investiert 135 Ethereum, umgerechnet etwa 29.000 Euro in verschiedene Unternehmen, die Technologien für humanitäre Zwecke einsetzen. Von 40 Bewerbern wurden acht Start-Ups ausgewählt, die für ihre Geschäftsmodelle künstliche Intelligenz, Datenwissenschaft sowie Blockchain nutzen. Das breitgestreute Tätigkeitsfeld reicht dabei von der Unterstützung sprachbehinderter Kinder bis zu Kooperationen mit Regierungen, um sichere Lebensmittel zu gewährleisten. Folgende Unternehmen wurden für die Krypto-Förderung ausgewählt: Afinidata, Avyantra, Cireha, Ideasis, OS City, StaTwig, Somleng und Utopic.

Vorteile von Krypto-Investmendfonds

Mit dem Geld aus dem Krypto-Fond will UNICEF die Start-Ups bei der Entwicklung von Prototypen und der Skalierung ihrer Projekte unterstützen. Die acht ausgewählten Unternehmen sind in sieben Entwicklungsländern angesiedelt. Dies ist die größte Investition, die das Kinderhilfswerk im Krypto-Sektor bisher getätigt hat. Investmentfonds per Krypto-Währung hätten zahlreiche Vorteile, erklärt Chefberater Chris Fabian: „Die Übertragung dieser Fonds an acht Unternehmen in sieben Ländern weltweit dauerte keine 20 Minuten und kostete weniger als 20 US-Dollar“. Zudem böten Krypto-Währungen Geschwindigkeit und Transparenz, ergänzt Fabian: „Fast sofortige globale Wertbewegungen, Gebühren von weniger als 0,00009 Prozent des überwiesenen Gesamtbetrags und Echtzeit-Transparenz für unsere Spender und Unterstützer sind die Arten von Instrumenten, auf die wir uns freuen“.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz