Verwahrentgelt: Banken in Deutschland sagen Negativzinsen adé

Zinswende der EZB: Banken streichen Verwahrentgelt

Gute Nachrichten für Bankkunden mit Spareinlagen: Aufgrund der Zinswende der Europäischen Zentralbank schaffen immer mehr Banken das Verwahrentgelt ab. Nun haben mit der ING und HVB zwei weitere große Banken die Negativzinsen zum 1. August aufgehoben.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Dank Zinswende keine Negativzinsen mehr

Negativzinsen adé: Mit dem Wegfall des Verwahrentgelts verbessern sich aktuell die Girokonto-Konditionen. - Quelle: Shutterstock.com

Die Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) bringt einige Veränderungen im Girokonto-Markt. So schaffen aktuell zahlreiche Banken das unbeliebte Verwahrentgelt wieder ab. Gut für die Verbraucher, denn sie müssen nun keine Negativzinsen für ihre Guthaben mehr zahlen. Dadurch verbessern sich auch die Konditionen beim Girokonto.

ING und HVB schaffen Negativzinsen ab

Mit der ING und der Hypovereinsbank (HVB) haben nun zwei weitere Banken das Verwahrentgelt zum 1. August gestrichen. „Das Verwahrentgelt abzuschaffen ist uns deutlich leichter gefallen als es einzuführen“, sagt ING-Chef Nick Jue in einer Pressemitteilung der Bank. „Mit der Verzinsung von Spargeldern haben wir nun einen Wendepunkt erreicht: Einlagen rücken für unsere Kunden wie für uns als Bank wieder stärker in den Fokus.“ Bereits zum 1. Juli hatte die ING ihre Verwahrentgelt-Konditionen angepasst und erst ab dem 500.000 Euro ein Verwahrentgelt verlangt, jetzt begräbt die Bank die umstrittene Gebühr endgültig. Die ING setzt damit ihre Ankündigung aus dem Frühjahr um, nach der Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) das Verwahrentgelt für Guthaben abzuschaffen.

Denselben Schritt geht die Hypovereinsbank. Sie wolle so ein frühzeitiges Signal senden, dass sich ihre Kunden auf schnelle Reduzierungen im Einklang mit möglichen Zinsschritten der EZB verlassen können, schreibt die Bank in einer Pressemitteilung über den Wegfall des Verwahrentgelts zum 1. August. Zuvor hatten bereits die DKB und die Sparkassen-Tochter 1822direkt das Verwahrentgelt für alle Konten abgeschafft.

Aber: Anstieg der Dispozinsen

Diese Entwicklung hängt direkt mit der Zinswende der Europäischen Zentralbank (EZB) zusammen. Die Notenbank hatte vergangene Woche verkündet, den Leitzins um 0,5 Prozent zu erhöhen. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis weitere Banken das Verwahrentgelt abschaffen“, sagt Christian Nau, Geschäftsführer Girokonto bei Check24. „Geschäftsbanken zahlen der EZB durch die Zinswende keine Negativzinsen auf ihr Guthaben mehr.“ Dadurch sinke der Druck, diese Kosten an Privatkunden weiterzugeben, so der Girokonto-Experte. „Banken ändern daher aktuell ihre Girokonto-Pakete“, sagt Nau.

Von den Veränderungen betroffen sind auch die Dispozinsen. Überziehen Verbraucher ihr Girokonto, wird es in Zukunft deutlich teurer: „Die Dispozinsen werden wie auch die Zinsen für Ratenkredite und Immobilienfinanzierungen durch die Zinswende steigen, da Banken sich am EZB-Leitzins orientieren“, so Girokonto-Experte Nau.

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz