Verwahrentgelt für Einlagen: Fast 400 Banken verlangen Negativzinsen

Immer mehr Banken in Deutschland verlangen Negativzinsen

Mittlerweile verlangen fast 400 Banken in Deutschland Negativzinsen für eingelagertes Geld. Und damit nicht genug: viele Institute verschärfen Zins und Freibetrag noch weiter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals Verivox.

Über 200 Banken führten dieses Jahr Negativzinsen ein

Mittlerweile verlangen insgesamt 392 Bankitinstitute Negativzinsen von den privaten Bankkunden. - Quelle: Shutterstock.com

Sparer brauchen derzeit gute Nerven. Zinsen gibt es auf eingelagertes Geld praktisch kaum mehr, stattdessen gehen immer mehr Banken dazu über, Straf- oder Negativzinsen für Einlagen von den Kunden zu verlangen. Wie aus einer aktuellen Auswertung des Vergleichsportals Verivox hervorgeht, verlangten zum Ende des dritten Quartals insgesamt 392 Kreditinstitute Negativzinsen von ihren Privatkunden. Über 200 Banken und Sparkassen haben das Verwahrentgelt im laufenden Jahr eingeführt. Außerdem verschärfen immer mehr Banken ihre bestehenden Negativzins-Regelungen, indem sie Freibeträge reduzieren oder den Zins noch tiefer ins Minus drücken.

Trend hat sich etwas verlangsamt

Der Trend zum Verwahrentgelt hat sich im zweiten Halbjahr etwas abgeschwächt, hält aber dennoch an, wie die Erhebung unter 1.300 Banken in Deutschland zeigt. „Wir sehen nach wie vor eine große Dynamik bei Negativzinsen, doch während im ersten Halbjahr nahezu täglich neue Banken Verwahrentgelte einführten, hat sich diese Entwicklung momentan etwas verlangsamt“, erklärt Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. Ein Ende des Negativzins-Trends sei aber nicht in Sicht, so Maier. Laut Verivox berechnen aktuell 392 Geldhäuser Negativzinsen für Guthaben auf privaten Tagesgeld-, Giro- oder Verrechnungskonten. Das sind 214 mehr als am Anfang des Jahres. In den letzten drei Monaten stieg die Zahl um 43 Banken.

Bestehende Negativzins-Regelungen werden verschärft

Doch damit nicht genug: Zusätzlich verschärften immer mehr Banken ihre bereits bestehenden Negativzinskonditionen, informiert das Vergleichsportal. Das funktioniere über zwei Wege, entweder werde der Zins noch tiefer ins Minus abgesenkt oder die Freibeträge reduziert, so dass Negativzinsen schon bei geringeren Guthaben fällig werden. Allein im dritten Quartal hätten 30 Banken vorhandene Negativzins-Regelungen weiter verschärft – im gesamten Jahresverlauf taten das bislang 68 Institute, so Verivox. Inzwischen berechnen mindestens 135 Banken schon ab einem Gesamtguthaben von 50.000 Euro oder weniger Negativzinsen. In einigen Fällen werden schon ab 5.000 oder 10.000 Euro auf dem Konto Strafzinsen fällig. Der Wert liegt aktuell bei minus 0,5 Prozent.

Allerdings könnten Kreditinstitute Negativzinsen nicht in laufenden Verträgen einseitig einführen, erklärt das Vergleichsportal. Mit der Veröffentlichung im Preisaushang gelten die Verwahrentgelte deshalb zunächst nur für Neukunden. Wenn eine Bank auch ihren Bestandskunden Negativzinsen berechnen wolle, müsse sie das mit den Betroffenen individuell vereinbaren, so Verivox.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz