Yunar App vor dem Aus

Bonuskarten-Wallet Yunar fällt der Corona-Krise zum Opfer

Die Deutsche Bank beendet das Projekt Yunar. Die Bonuskarten-App wird eingestellt, das Fintech Ambidexter aufgelöst. Das Aus kommt nach nicht einmal zwei Jahren. Der Grund ist wohl der gestiegene wirtschaftliche Druck in der Corona-Krise.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Yunar wird eingestellt

Quelle: facebook.com/yunarapp/

Die Yunar-App der Deutsche-Bank-Tochter Ambidexter wird eingestellt. Yunar ist eine Anwendung zur digitalen Verwaltung von Kunden- und Bonuskarten. Obwohl Yunar von den Verbrauchern gut angenommen wurde und ein kontinuierliches Wachstum verzeichnen konnte, hat das Management der Privatkundensparte jetzt beschlossen, das Angebot einzustellen. Zuletzt war die Deutsche Bank auf der Suche nach einem Investor gewesen, der bei Ambidexter einsteigt. Trotz einiger Interessenten kam es aber zu keiner Einigung. Ambidexter beschäftigte zuletzt rund 70 Mitarbeiter am Standort in Berlin. Wenn möglich sollen sie jetzt in andere Bereiche der Bank übernommen werden. Das bedeutet allerdings einen Umzug nach Frankfurt, daher wird intern vermutet, dass eher Wenige dieses Angebot annehmen werden.

Corona-Krise erhöht den Erfolgsdruck

Die Leitung von Yunar lag bei zwei erfahrenen Start-Up-Managern, die eigens für das Fintech angeworben worden waren. Schnell monetarisieren müsse sich Yunar nicht, hieß es noch zum Start im November 2018. Man garantiere dem Projekt möglichst große Freiheit von Konzernzwängen, in erster Linie gehe es um das Wachstum. Gewachsen ist Yunar sehr wohl, dennoch kommt nun das Aus. Die Entscheidung sei der Bank nicht leichtgefallen, sagt Philip Laucks, der Personalchef der Privatkundensparte. Aber die Rahmenbedingungen hätten sich verändert, so dass eine Fortführung keinen Sinn mehr ergeben würde. Die Gründe für das Aus sind wohl in dem gestiegenen wirtschaftlichen Druck durch die Corona-Krise zu suchen, vermuten Branchenexperten. Durch die Pandemie haben sich das Konsum- und Einkaufsverhalten der Verbraucher geändert, vor allem aber ist die Nutzung von Bonus- und Treueprogrammen von Fluglinien und Hotels stark eingebrochen.

Anzeige

Die 1822direkt hat ein Wertpapierdepot im Portfolio. Die Depotführung ist für Neukunden drei Jahre kostenfrei. Neukunden handeln die ersten 6 Monate Aktien und ETFs für 4,90 €. Zertifikate können im Direkthandel ab 0,00 € gehandelt werden. Des Weiteren gibt es viele kostenfreie ETF- und Fonds-Sparplan Angebote. Der Handel ist an allen deutschen Börsen und 42 Auslandsbörsen möglich. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz