Bitcoin: Wie das kaufen und verkaufen funktioniert

Handeln mit Krypotwährungen

Bitcoins und andere Kryptowährungen unterliegen starken Wertschwankungen. Das kann für aktive Trader von Vorteil sein, birgt aber auch Risiken. Wie man mit Bitcoins, Ethereum & Co. handelt und wo man die digitalen Währungen am besten kaufen und verkaufen kann, haben wir hier zusammengestellt.

Auf diesen Wegen können Sie mit Bitcoin handeln

Der Bitcoin ist die bekannteste Krypto­währung überhaupt und nach wie vor mit Abstand die wichtigste.

Bitcoin ist eine Kryptowährung, also eine Art digitale Münze, mit der Sie online sicher und anonym bezahlen können. Auch können Sie Bitcoins und andere Kryptogelder als Geldanlage kaufen und verwahren. Verwaltet werden die Digitalwährungen nicht von einer Zentralbank oder der Regierung, wie bei Fiat-Währungen üblich, sondern dezentral über ein Netzwerk.

Generell haben Sie drei Möglichkeiten, mit Bitcoins zu handeln:

  • Bitcoin-CFDs: Bitcoin-CFDs sind wie Wertpapiere, die den Bitcoin-Kurs abbilden. Sie besitzen als Anleger den Bitcoin nicht physisch, sondern nehmen an der Kurs-Entwicklung teil. CFDs eignen sich dann, wenn Sie schnell in die Kryptowährung investieren wollen. Achtung: Da Sie keine echten Bitcoins erwerben, sondern nur auf Kursschwankungen spekulieren, ist das Verlustrisiko hoch!
  • Bitcoin-Zertifikat: Auch das Bitcoin-Zertifikat ist ein einfacher Weg, um mit Bitcoin zu handeln. Dafür benötigen Sie nur ein Wertpapierdepot bei einer Bank. Das Anerbot für solche Zertifikate ist noch recht übersichtlich. Unter anderem können Sie von Vontobel ein Open End Partizipationszertifikat auf Bitcoin kaufen.
  • Physische Bitcoins: Alternativ können Sie auch anonym mit physischen Bitcoins handeln. Dafür benötigen Sie ein Wallet, also eine digitale Brieftasche. Ein Wallet funktioniert ähnlich wie ein herkömmliches Girokonto. Sie können dort Überweisungen tätigen und für das bezahlte Geld Bitcoins erhalten. Über ein Wallet haben Sie die Möglichkeit, Bitcoins auf verschiedenen Portalen zu kaufen. Verwaltet werden die Wallets entweder am PC, am Smartphone oder Tablet.

Physische Bitcoins kaufen

Sie haben mehrere Möglichkeiten, um an „echte“ Bitcoins zu gelangen:

  • Marktplatz: Auf Marktplätzen können Sie die Kryptowährung kaufen, indem Sie dort ein Konto eröffnen. Die bekannteste deutsche Plattform ist bitcoin.de. Ist das Konto freigeschaltet, muss das Marktplatz-Konto mit einem Bankkonto verknüpft werden. Danach können Sie Bitcoins kaufen und verkaufen. Übrigens: Sie müssen Bitcoins nicht in ganzen Zahlen kaufen. Auch Teile sind möglich wie etwa 0,05363757 Bitcoins.
  • Bitcoin-Börse: Über eine Bitcoin-Börse erfolgt der Handel mit der Kryptowährung automatisch. Zu den bekanntesten Bitcoin-Börsen zählen Binance, Kraken, Bitstamp und Paymium. An den Börsen können Sie auch andere Kryptowährungen kaufen.
  • Offline kaufen: Ja, Sie können das digitale Geld auch offline kaufen. Über Plattformen wie Bitcoin-Treff.de vereinbaren Sie mit Privatpersonen Treffen, um Bitcoins schnell und mitunter günstig zu kaufen. Wichtig: Hierbei müssen Sie stets den aktuellen Bitcoin-Kurs kennen, sonst zahlen Sie mitunter drauf.

Anbieter von Krypto-Konten

Wer ganz bequem in Deutschland in Bitcoin investieren möchte, kann bei einem der etablierten Online-Broker ein Krypto-Konto anlegen.

Quelle: Justtrade

Justtrade: Als erster deutscher Online-Broker bietet Justtrade den Handel mit Kryptowährungen und Aktien aus einem Depot an. Kryptowerte werden sicher und kostenfrei in einer Wallet bei einer Privatbank verwahrt. Gehandelt werden kann per App oder über den Desktop.

Quelle: Bitwala

Bitwala: Als einziger Anbieter verbindet das Fintech Bitwala ein deutsches Girokonto mit Krypto-Trading und Krypto-Wallet. Das gebührenfreie Konto wird mobil über eine Smartphone-App verwaltet, Trading ist also jederzeit und von überall möglich. Einlagen sind bis 100.000 Euro gesichert.

Quelle: Etoro

EToro: Die internationale Trading-Plattform eToro bietet neben Aktien und ETFs auch die Möglichkeit, mit Kryptowährungen zu handeln. Das Trading-Depot ist gebührenfrei und wird per Smartphone-App verwaltet.

Bitcoins wieder verkaufen

Wenn Sie die Bitcoins in Ihrem Besitz wieder verkaufen wollen, überlegen Sie sich zuerst, wie groß der Anteil sein soll, den Sie verkaufen. Wie beim Kauf können Sie auch hier ganze Bitcoins verkaufen oder nur Bruchteile. Anschließend legen Sie die Währung fest, die Sie für die Bitcoins erhalten möchten, in der Regel ist das der Euro.

Anschließend können Sie die Transaktionsart wählen, also ob der Verkaufserlös beispielsweise auf das angegeben Bankkonto überwiesen werden soll oder auf ein Paypal-Konto. Welche Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Darauf sollten Sie achten

Bedenken Sie, dass der Bitcoin-Kurs abhängig ist von Angebot und Nachfrage. Wenn die Nachfrage steigt, steigt auch der Kurs. Wenn die Nachfrage sinkt, sinkt der Bitcoin-Kurs. Behalten Sie daher immer im Hinterkopf, dass Bitcoins theoretisch von einem auf den anderen Tag ihren kompletten Wert verlieren könnten.

Verwahren Sie Ihre Bitcoins nicht dauerhaft auf einem Konto bei einer Bitcoin-Börse. Falls die Plattform gehackt wird, ist das digitale Geld verloren. Ähnlich wie bei einem Banküberfall haftet die Börse nicht für den Schaden.

Am besten Sie verwahren Ihre Bitcoins in einem digitalen Wallet oder – noch sicherer – auf einem USB-Stick, den Sie zuhause an einem sicheren Ort lagern. Dieses Prinzip wird auch “Cold Wallet” genannt.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz