Kostenlose Kreditkarte: Vergleich & Tipps! Top-Kreditkarten | 02/2023

Alle Informationen zur Geldkarte ohne Jahresgebühr

Zahlreiche Anbieter vermarkten ihre Kreditkarten ohne Jahresgebühr. Ob diese Karten wirklich kostenlos sind und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Anzeige

Gratis Konto, Gratis investieren*, Gratis Aktie! Handeln Sie mit XTB gratis* - ohne Orderkommission - Aktien aus Deutschland, EU und den USA. *Bis zu einem monatlichen Handelsumsatz von 100.000 Euro streichen wir die Orderkommission komplett! JETZT plus einer Gratis-Aktie zur Kontoeröffnung einfach mit dazu. *Alle Details auf der Webseite. Jetzt Gratis-Aktie sichern!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

KREDITKARTEN OHNE JAHRESGEBÜHR

Kostenlose Kreditkarten eignen sich für die meisten Verbraucher, da man keine Jahresgebühr zahlen muss. - Quelle: Shutterstock.com

Kostenlose Kreditkarten bieten viele Vorteile – vor allem, wenn Sie eine Karte suchen, mit der Sie unkompliziert im In- und Ausland bezahlen können. Mit einer kostenlosen Kreditkarte können Sie wie mit jeder anderen Kreditkarte auch online einkaufen oder sie auf Reisen im Ausland nutzen. Zudem gewährt die Karte Ihnen einen Kreditrahmen und ist teilweise mit Versicherungen und/oder Bonus- sowie Cashback-Programmen ausgestattet.

Kostenlose Kreditkarten werden oft von Direktbanken vertrieben. Das sind Banken, die über kein Filialnetz verfügen und ihre Dienstleistungen ausschließlich über das Internet anbieten. Die Kreditkarten sind in der Regel an ein ebenfalls kostenloses Girokonto gebunden. Es gibt aber auch Kreditkarten ohne Jahresgebühr, die ungebunden sind. Das heißt, sie können mit einem bestehenden Konto genutzt werden.

KOSTENLOSE KREDITKARTEN AUF GUTHABENBASIS

Unter den kostenlosen Karten gibt es auch Prepaid-Kreditkarten auf Guthabenbasis. Wie bei einer Prepaid-Karte für das Handy muss auf die Kreditkarte erst ein Guthaben geladen werden. Mit diesem Guthaben können Sie dann bezahlen. Ist das Guthaben aufgebraucht, muss wieder Geld auf die Karte geladen werden. Genutzt werden kann eine Guthabenkarte wie eine herkömmliche Kreditkarte – zum Online-Shopping, für Reisebuchungen oder für die Nutzung im Ausland.

Auch hier sind es in der Regel Direktbanken, die solche Prepaid-Kreditkarten im Angebot haben.  Neben physischen Prepaid-Kreditkarten werden von einigen Banken auch virtuelle Karten angeboten. Diese werden in einer App hinterlegt. Somit haben Sie die Möglichkeit, mit Ihrem Smartphone kontaktlos zu bezahlen, zum Beispiel über Google Pay oder Apple Pay.

GEBÜHREN BEI KOSTENLOSEN KREDITKARTEN

Auch wenn Kreditkarten als „kostenlos“ angeboten werden – gänzlich umsonst gibt es die Karten nicht. Es gibt einige Gebühren, die bei der Nutzung der Karte anfallen können.

Jahresgebühr: Achten Sie bei einem Kreditkartenangebot ohne Jahresgebühr darauf, ob das auch über das erste Jahr hinausgeht. Es gibt Angebote, bei denen die Gebühr nur im ersten Jahr entfällt. Ab dem zweiten Jahr wird dann eine Jahresgebühr berechnet.

Gebühren beim Bargeldabheben: Auch für das Abheben von Bargeld können Gebühren anfallen. Das gilt vor allem im Ausland. Diese Gebühren fallen unterschiedlich hoch aus, zwischen 4 und 23 Prozent auf den abgehobenen Betrag sind möglich. Manche Anbieter erheben auch einen Mindestsatz, der im einstelligen Euro-Bereich liegt.

Auslandseinsatzentgelt: Diese Gebühr wird oft verlangt, wenn die Kreditkarte für Zahlungen und Abhebungen im Nicht-EU-Ausland genutzt wird. Die Gebühr liegt meist um die 1,75 Prozent.

Fremdwährungsgebühr: Wer in einer fremden Währung zahlt oder Geld abhebt, muss Fremdwährungsgebühren zahlen. Berechnet wird in der Regel ein Prozentsatz des fälligen Betrags.

Sollzins: Kreditkarten mit einem eigenen Kreditrahmen, sogenannte Revolving Cards, können sowohl auf einmal als auch in Raten getilgt werden. Wer sich für die Ratenzahlung entscheidet, muss sogenannte Sollzinsen zahlen. Diese können je nach Anbieter unterschiedlich hoch ausfallen.

Aufladegebühr: Bei Prepaid-Kreditkarten kann – je nach Auflade-Option und Anbieter – für das Aufladen von Guthaben eine Gebühr berechnet werden.

Inaktivitätsgebühr: Wenn Sie Prepaid-Karten nicht regelmäßig nutzen, kann der Anbieter dafür Gebühren verlangen, die vom Guthaben abgezogen werden.

VON CHARGE CARD BIS PREPAID-KARTE

Es gibt unterschiedliche Arten von Kreditkarten. Sie sollten bei der Auswahl also nicht nur auf die Kosten achten, sondern auch darauf, welchen Kreditkarten-Typ sie buchen.

  • Revolving Cards: Hierbei handelte es sich um Kreditkarten, mit denen Sie Ihre Ausgaben in flexiblen Raten zurückzahlen können. Für die Ratenzahlung fallen aber Zinsen an, die bis zu 20 Prozent pro Jahr betragen können.
  • Charge Cards: Bei Charge Kreditkarten werden die getätigten Umsätze am Ende des Monats auf einmal getilgt – in der Regel per automatischem Lastschrifteinzug.
  • Prepaid-Kreditkarten: Prepaid-Kreditkarten funktionieren auf Guthabenbasis. Sie müssen zunächst Geld aufladen, bevor Sie die Karte nutzen können. Ist das Guthaben aufgebraucht, muss die Karte erneut aufgeladen werden. Eine Überschuldung ist somit nicht möglich.
  • Virtuelle Kreditkarten: Viele Direktbanken bieten virtuelle Karten an, die in einer dafür benötigten App hinterlegt sind. Damit ist kontaktloses Bezahlen via Google Pay oder Apple Pay möglich.
  • Premium-Kreditkarten: Sogenannte Premium-Kreditkarten, also Gold- oder Platinkarten, inkludieren in der Regel ein umfangreiches Versicherungspaket sowie weitere Leistungen wie Bonusprogramme und Rabatte. Premium-Kreditkarten bekommt man nur mit guter Bonität. Zudem ist die Jahresgebühr in der Regel recht hoch.

SONDERFALL DEBITKARTE

Die beliebte Debitkarte, die von immer mehr Banken in Deutschland ausgegeben wird, ist keine “echte” Kreditkarte. Bei der Debitcard werden Einkäufe immer sofort vom Konto abgezogen. Eine Debitkarte hat also keinen Kreditrahmen. Der Nutzer kann nur so viel Geld verwenden, wie sich auf dem Konto befindet. Dadurch bietet die Debitkarte einerseits wenig Spielraum für größere Anschaffungen, andererseits aber auch einen Schutz vor Überschuldung. Eine Debitkarte ähnelt also einer Prepaid-Kreditkarte.

Debitkarten sind meist mit einem internationalen Zahlungssystem wie Mastercard oder Visa verknüpft, so dass Kunden sie weltweit an allen Akzeptanzstellen dieser Systeme einsetzen können. Auch beim Online-Shopping werden Mastercard und Visa Debitkarten akzeptiert.

Vorteile der Debitkarte:

  • Wird oft kostenlos zum Konto ausgegeben
  • Nicht bonitätsabhängig, keine Schufa-Kontrolle
  • Kontrolle über die eigenen Ausgaben
  • Keine Überziehung möglich, Konto muss gedeckt sein
  • Weltweit einsetzbar dank Mastercard- oder Visa-System
  • Kann für Online-Shopping genutzt werden

Nachteile der Debitkarte:

  • Kein Kreditrahmen
  • Hotels und Mietwagenanbieter verlangen oft eine “echte” Kreditkarte bei der Buchung
  • Wird in Deutschland noch nicht überall akzeptiert

KREDITKARTEN VON MASTERCARD ODER VISA

Kostenlose Kreditkarten gibt es sowohl von Visa als auch von Mastercard. Beide Kreditkartenunternehmen werden weltweit an über 35 Millionen Akzeptanzstellen in über 200 Ländern angenommen. Gerade in Nordamerika ist zudem American Express sehr weit verbreitet, auch in Deutschland hat sich die Akzeptanz von Amex-Kreditkarten zuletzt deutlich verbessert.

DARAUF SOLLTEN SIE ACHTEN

Damit Sie die richtige kostenlose Kreditkarte für sich finden, sollten Sie einige Dinge beachten:

  • Wählen Sie die Karte immer nach Ihrem Nutzungsprofil. Brauchen Sie die Karte nur zum Bezahlen und Geldabheben oder wollen Sie ein zusätzliches Versicherungspaket oder an einem Bonusprogramm teilnehmen?
  • Achten Sie auf einen möglichst niedrigen Sollzins.
  • Auch die Kosten für den Auslandseinsatz sollten gering ausfallen.
  • Karten mit attraktiven Online-Rabatten sind immer von Vorteil.
  • Vergleichen Sie unterschiedliche gebührenfreie Kreditkarten miteinander.

DIE BESTEN ANBIETER VON KOSTENLOSEN KREDITKARTEN

Kostenlose Kreditkarten gibt es in vielen Variationen, wodurch so gut wie Jeder ein passendes Angebot finden dürfte. Egal, ob Sie eine Kreditkarte nur als flexibles Bezahlungsmittel brauchen, für Auslandseinsätze oder Allround-Karte inklusive Versicherungen und Bonusprogrammen. Wenn Sie Schulden vermeiden wollen, ist eine Prepaid-Kreditkarte die erste Wahl. Eine einfache kostenlose Kreditkarte ohne weitere Inklusivleistungen eignet sich auch gut als Zweit- oder Drittkarte.

BANK NORWEGIAN

Quelle: Bank Norwegian

Bank Norwegian ist eine norwegische Neobank, die rund 1,7 Millionen Kunden in Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland hat. Seit Mitte November 2021 ist das Fintech auch in Deutschland und Spanien aktiv. Die Bank Norwegian bietet deutschen Kunden eine kostenlose Kreditkarte in Kooperation mit Visa an.

  • keine Jahresgebühr
  • Echte Kreditkarte (mit Kreditrahmen)
  • Bis zu 45 Tage Zinsfreiheit
  • Bis zu 10.000€ Kredit
  • Inklusive Reiserücktrittsversicherung
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • weltweit kostenlos bezahlen
  • Mit Apple Pay und Google Pay
  • Unterstützt Garmin Pay und Fitbit Pay für Smartwatches

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter*

Hanseatic Bank Genialcard

Quelle: Hanseatic Bank

Bei der Genialcard der Hanseatic Bank fallen keine Gebühren für die Karte selbst oder beim Abheben und Bezahlen an, egal ob in Deutschland oder im Ausland. Eine Mindestabhebesumme gibt es nicht. Es ist nicht nötig, ein Girokonto bei der Hanseatic Bank zu eröffnen, um die Kreditkarte zu bekommen.

Die Karte kann nicht im Plus geführt werden, der Inhaber kann aber das automatische Abbuchen der gesamten Summe veranlassen. Das funktioniert über die App, im Online-Banking oder telefonisch und schriftlich beim Kunden-Support der Bank. Wer das nicht tut, muss hohe Zinsen für das ausgegebene Geld zahlen.

Die Kreditkarte ist NFC-fähig. Diese Funktion kann jedoch über die App ausgeschaltet werden.

  • keine Jahresgebühr
  • Echte Kreditkarte (mit Kreditrahmen)
  • komplettes, automatisches Abbuchen des offenen Betrages möglich
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • weltweit kostenlos bezahlen
  • Kartenkonto kann nicht im Plus geführt werden

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter*

Barclays Visa

Quelle: Barclays

Mit der kostenlosen Kreditkarte von Barclays (ehemals: Barclaycard) können Sie weltweit bezahlen und Geld abheben, ohne Gebühren zu zahlen. Eine Mindestsumme beim Abheben gibt es nicht. Die Barclays Visa erhalten Sie ohne ein Girokonto bei Barclays zu eröffnen.

Um das Kartenkonto auszugleichen, stehen Ihnen drei Möglichkeiten offen: Die teure Option ist die Teilzahlung, hier fallen Kreditzinsen in Höhe von effektiv 18,38 Prozent im Jahr an. Die zweite Möglichkeit ist, den offenen Betrag komplett zurückzuzahlen - per Überweisung auf das Kartenkonto oder über die Einzugsoption. Die dritte Möglichkeit ist das regelmäßige Abbuchen des kompletten Betrages durch Barclays.

Die Karte unterstützt kontaktloses Bezahlen, die NFC-Funktion kann nicht deaktiviert werden.

  • keine Jahresgebühr
  • Echte Kreditkarte (mit Kreditrahmen)
  • komplettes, automatisches Abbuchen des offenen Betrages möglich
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • weltweit kostenlos bezahlen

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter*

Payback American Express

Quelle: Payback

Payback hat verschiedene Kreditkarten im Programm, darunter die kostenlose American Express ohne Jahresgebühr. Eine Zusatzkarte gibt es kostenlos dazu.

Bei Bargeldauszahlung am Geldautomaten fallen vier Prozent Gebühr an (mindestens 5 Euro).

Ein zusätzliches Bankkonto ist nicht nötig. Die Abrechnung erfolgt vom bestehenden Girokonto.

Die Kreditkarten-Umsätze können Sie sich unterwegs mit der kostenlosen Amex App auf dem Smartphone anzeigen lassen. Alternativ kann man sich die Kontoinformationen auch per SMS zuschicken lassen.

Auch diese Karte besitzt eine NFC-Funktion, über die Sie kontaktlos bezahlen können. Abschalten lässt sich diese Funktion nicht.

Mit dieser Karte bewegen Sie sich im Payback-System, d.h. beim Bezahlen werden Punkte gesammelt, die Sie später einlösen können.

  • keine Jahresgebühr
  • Echte Kreditkarte (mit Kreditrahmen)
  • weltweit kostenlos bezahlen
  • Sammeln von Payback-Punkten

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter*

1822DIREKT

Quelle: 1822direkt / Screenshot: mobilebanking.de

Die 1822direkt, Online-Tochter der Frankfurter Sparkasse, bietet eine kostenlose Visa Kreditkarte mit Girokonto an. Das Girokonto Klassik ist kostenlos, wenn ein monatlicher Geldeingang von mindestens 700 Euro erfolgen (sonst 3,90 Euro pro Monat). Die Visa Kreditkarte ist im ersten Jahr kostenfrei. Ab dem zweiten Nutzungsjahr wird eine Jahresgebühr fällig: 29,90 Euro für die Visa Classic bzw. 69,90 Euro für die Visa Gold. Bei diesen Kreditkarten erfolgt die Belastung vom Girokonto einmal monatlich. So lässt sich ein 30 Tage langes zinsfreies Zahlungsziel nutzen.

  • Visa Classic Kreditkarte im 1. Jahr kostenlos (dann 29,90 Euro)
  • Visa Gold im 1. Jahr kostenlos (dann 69,90 Euro)
  • Echte Kreditkarte (mit Kreditrahmen)
  • Monatliche Belastung des Girokontos
  • Kostenloses Girokonto bei Gehaltseingang (700 Euro)
  • Kostenlos Bargeld abheben (in Euro-Währung)
  • Unterstützt Google Pay und Apple Pay

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter*

DKB

Quelle: DKB

Die DKB, die größte deutsche Direktbank und eine Tochter der Bayern LB, bietet ein gebührenfreies Girokonto inklusive kostenloser Visa Debitkarte für Privatkunden. Die Kontoführung ist bei diesem Girokonto auch ohne Mindestgeldeingang dauerhaft kostenlos. Zum kostenlosen Girokonto der DKB erhalten Kunden eine gebührenfreie Visa Debitkarte, mit der sie online und im Geschäft kostenlos und kontaktlos bezahlen können. DKB-Kunden haben in Verbindung mit der Visa Debitkarte auch Zugang zu digitalen Bezahldiensten wie Apple Pay, Google Pay und PayPal. Die Karte ist nachhaltig, da sie zu 100 Prozent aus recyceltem PVC besteht. Die Vergabe eine Wunsch-PIN für die Visa Debitkarte ist möglich.

DKB-Kunden können überall im Euroraum Geld am Automaten abheben sowie in zahlreichen Supermärkten und Drogerien (Rewe, dm usw.) an der Kasse. Der Mindestbetrag für Abhebungen liegt bei 50 Euro.

  • keine Jahresgebühr
  • Debitkarte (ohne Kreditrahmen)
  • Kostenloses Girokonto
  • Kostenlos Bargeld abheben
  • Unterstützt Google Pay und Apple Pay
  • Wunsch-PIN

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter*

Vivid Money Karte

Quelle: Vivid

Die Neobank Vivid Money bietet eine gebührenfreie Visa Debitkarte zum kostenlosen Girokonto an. Mit der Vivid Kreditkarte können Sie weltweit überall bezahlen, wo Visa akzeptiert wird. In der Eurozone gebührenfrei.

Nutzer können monatlich 200 Euro gebührenfrei abheben, danach fallen je 3% an.

Die Vivid Kreditkarte wird über die Vivid Banking-App beantragt. Dabei erfolgt keine Schufa Prüfung.

Für einmalig 1 Euro kann eine virtuelle Vivid Kreditkarte dazu bestellt werden.

  • keine Jahresgebühr
  • Debitkarte (ohne Kreditrahmen)
  • Kostenloses Girokonto
  • Kostenlos Bargeld abheben (bis 200 Euro/Monat)
  • Virtuelle Kreditkarte für 1 Euro
  • Kontoeröffnung und Beantragung über die App

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter*

Anzeige

Jetzt 2,0 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 2,0 % Zinsen p.a. auf bis zu 100.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz