Bux Zero: Gebühren & Kosten des neuen Trading-Anbieters im Check

Niederländische Trading-App BUX Zero kommt nach Deutschland

Das niederländische Fintech BUX hat seine Trading-App BUX Zero in Deutschland und Österreich gelauncht. Was es über Anbieter und App zu wissen gibt, erfahren Sie in unserem Redaktions-Check.

Über BUX

Quelle: Bux Zero

Das Fintech BUX wurde 2014 in den Niederlanden gegründet und ist mittlerweile in neun europäischen Ländern aktiv. Die hauseigenen Apps BUX X, BUX Zero und BUX Crypto konnten bereits 2,5 Millionen Nutzer für sich gewinnen. Die neuste Plattform BUX Zero wurde im September 2019 in den Niederlanden eingeführt, im Juni 2020 folgten der deutsche und österreichische Markt. Im Sommer soll die App zudem auch nach Frankreich kommen.

„Da sich die Wirtschaftslandschaft in ganz Europa weiter verändert und es für jüngere Generationen schwieriger wird, sich auf ihre finanzielle Zukunft vorzubereiten, brauchen junge Europäer bessere Optionen, um Wohlstand aufzubauen“, so Nick Bortot, Gründer und CEO von BUX. „Mit der Einführung von BUX Zero in Deutschland und Österreich bieten wir eine vereinfachte Anlageerfahrung für eine neue Generation von Anlegern, die nach einer bequemen und kostengünstigen Lösung suchen, um ihr Geld in die Tat umzusetzen.“

Zu den Investoren von BUX gehören unter anderem Holtzbrinck Ventures und Frank Strauß. Letzterer soll den Fintech dabei helfen, schneller auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.

Kommissionsfreies Investieren mit BUX Zero

BUX hat mit BUX X, BUX Zero und BUX Crypto bisher drei  Apps auf den Markt gebracht. Während BUX Crypto eine einfache und kostengünstige Möglichkeit für den Bitcoin-Handel bietet, ermöglicht BUX Zero den provisionsfreien Handel. Für BUX Zero wurde extra ein vollwertiges Backend entwickelt. Dadurch können neue Features schnell implementiert und die Kosten für die Nutzer gleichzeitig gering gehalten werden.

Bei der Planung neuer Funktionen kommen das Know-how und der Input der BUX-Community zum Einsatz. Bereits bei der Beta-Phase habe man von zahlreichen Nutzern Feedback bekommen, das für die Weiterentwicklung der App hilfreich war. In der ersten App BUX X diskutieren beispielsweise Nutzer in der Community ihre Trading-Strategien und können so voneinander lernen. Das wolle man auch mit BUX Zero umsetzen, heißt es vom Unternehmen.

Sicher handeln mit BUX Zero

Generell will BUX Zero Anlegern die Möglichkeit bieten, in Unternehmen zu investieren, die zu den eigenen Werten und Interessen passen. Aktuell können US- und EU-Aktien (unter anderem aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden) gehandelt werden, ETFs sollen in den nächsten Monaten folgen (Angaben Stand Juni 2020).

Sicherheit wird bei dem Fintech groß geschrieben. Der Anmeldevorgang wird mithilfe des ID-Technologieanbieters Onfido sowie der Verifikationsplattform Comply Advantage gesichert. Die Aktien der Nutzer werden von der niederländischen ABN Amro verwahrt. Anlagen bis 100.000 Euro sind abgesichert.

Angebot im Überblick

  • einfacher Handel ohne Kommission
  • Handel von US- und EU-Aktien
  • Handel von ETFs (demnächst)
  • Anlagenabsicherung bis 100.000 Euro
  • von und mit der BUX-Community lernen

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Mobile-Banking-Angebote, macht auf besondere Trading-Deals und Finanz-Schnäppchen aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz