Direktbanken-Vergleich: Die besten Banken in Deutschland | 08/2022

Online-Finanzinstitute ohne Filialnetz

Direktbanken sind eine preiswerte Alternative zu den klassischen Filialbanken. Wer seine Bankgeschäfte gerne online oder am Smartphone erledigt, ist bei einer Direktbank gut aufgehoben. Wir haben Tipps und die besten Angebote von Direktbanken zusammengestellt.

Anzeige

XTB ist einer der größten börsennotierten Forex und CFD Broker und bietet damit über 500.000 Kunden Zugang zu Hunderten Finanzmärkten weltweit. Über 5.400 Finanzinstrumente stehen Investoren jederzeit per Web und App zur Verfügung. Darunter CFDs auf Währungen, Indizes, Rohstoffe, Aktien & ETFs, Bitcoin & andere Kryptowährungen sowie echte Aktien & ETFs ohne Provision. » Mehr erfahren

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74% und 89% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das ist eine Direktbank

Im Gegensatz zu Filialbanken verfügen Direktbanken nicht über Zweigstellen und wickeln alles online ab. - Quelle: Shutterstock.com

Direktbanken oder Online-Banken besitzen kein eigenes Filialnetz und agieren ausschließlich online. Sie gehören oft zu einem größeren Bankkonzern, bieten ihre Produkte aber zu günstigeren Konditionen an als traditionelle Banken.

Die Bankgeschäfte erledigen Kunden von Direktbanken ausschließlich über das Internet – per Online Banking am PC/Laptop oder Mobile Banking über eine Smartphone-App. Wer Unterstützung von einem Bankberater braucht, kann diesen 24/7 per Telefon-Hotline, Online-Chat oder E-Mail erreichen. Da sich Online-Banken sowohl ein teures Filialnetz als auch viele Mitarbeiter sparen, können die Produkte zu deutlich günstigeren Konditionen angeboten werden.

DIE ANGEBOTE VON DIREKTBANKEN UMFASSEN:

  • Girokonten
  • Geld- und Kreditkarten
  • Tages- und Festgeldkonten
  • Wertpapierdepots
  • Darlehen
  • Vorsorgeprodukte

GELD ABHEBEN

Da Direktbanken kein Filialnetz betreiben, haben sie auch keine eigenen Geldautomaten. Einige Direktbanken sind Mitglied in einem Automatenverbund. Kunden können dann kostenlos an allen Automaten des jeweiligen Verbundes (Cash group, Cashpool, Sparkassen-Netz, Bankcard-Servicenetz) kostenlos Geld abheben. Gehört die Direktbank zu keinem Automatenverbund, haben Kunden die Möglichkeit, mit ihrer Kreditkarte an allen deutschen Geldautomaten kostenfrei Geld abzuheben.

Wichtig: Einige Sparkassen haben die Kreditkarten von Direktbanken gesperrt. In diesem Fall ist eine Bargeldabhebung nicht möglich. Wo Kunden kostenlos Geld abheben können, erfahren sie im Preis- und Leistungsverzeichnis der jeweiligen Direktbank.

KONTOERÖFFNUNG LEICHT GEMACHT

Neukunden verifizieren sich bei vielen Direktbanken über das sogenannte Video-Ident-Verfahren. Dafür müssen sie nicht einmal die Wohnung verlassen. Nach dem elektronischen Absenden der Unterlagen wird der Kunde von der Bank per Video-Anruf kontaktiert. Zur Identifizierung muss der Kunde die Vorder- und Rückseite seines Personalausweises oder Reisepasses vor die Webcam halten.

Wer von einer Filialbank zu einer Direktbank wechselt, kann zudem einen digitalen Wechselservice in Anspruch nehmen. Dieser übernimmt das Übertragen sämtlicher Daten und Zahlungspartner.

WERTPAPIERHANDEL BEI DIREKTBANKEN

Viele Direktbanken bieten einen Wertpapierhandel an. Das dafür notwendige Depot kann oftmals schnell und kostenlos eingerichtet werden. Zudem fallen die Transaktionsgebühren in der Regel niedriger aus als bei entsprechenden Angeboten von Filialbanken.

KREDITE VON DIREKTBANKEN

Direktbanken gewähren auch Kredite zu günstigen Konditionen. Voraussetzung für einen Kreditabschluss ist oftmals das Betreiben oder Eröffnen eines Girokontos bei der Bank. Der Kreditantrag wird ebenso wie die Kontoeröffnung digital erledigt. Die Bearbeitungszeit ist bei Direktbanken oft deutlich kürzer als bei Filialbanken. Zwischen Kreditantrag und Auszahlung des Darlehens liegen in der Regel nur wenige Tage.

Die Zinsen für einen Kredit bei Direktbanken variieren je nach Kredithöhe, Laufzeit und Bonität des Kreditnehmers. Wer einen Kredit über eine Direktbank abschließt, muss zudem keine Zusatzkosten für die schnelle Kreditvergabe zahlen. Zusätzlich gibt es gebührenfreie Sondertilgungsrechte oder Änderungen bei der monatlichen Kreditrate.

KUNDENZAHL DER DIREKTBANKEN

Direktbanken werden immer beliebter. Seit dem Jahr 2000 hat sich der Kundenstamm von Direktbanken auf rund 20 Millionen Kunden verfünffacht. Aktuell führen die großen Direktbanken folgende Kundenzahlen:

  • ING Diba: 9,3 Millionen (Stand 12/18)
  • DKB: rund 4 Millionen (03/20)
  • Comdirect: 3,6 Millionen (12/18)
  • Consorsbank: 1,43 Millionen (03/20)
  • Norisbank: 560.000 (02/19)
  • 1822direkt: 600.000 (04/19)
  • Volkswagen Bank: 1,2 Millionen (12/18)
  • Fidor Bank AG: 250.000 (12/17)
  • flatex GmbH: 205.000 (12/18)
  • pbb direkt: 38.000 (04/19)

EINLAGENSICHERHEIT

Ebenso wie die klassischen Filialbanken unterliegen auch Direktbanken dem europäischen und deutschen Recht und werden von den entsprechenden Aufsichtsbehörden kontrolliert. Hierzulande ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) für die Kontrolle zuständig. In der EU sind Einlagen bis zu 100.000 Euro abgesichert. Bei Gemeinschaftskonten sind es 200.000 Euro. Diese Sicherung gilt sowohl für Giro- als auch für Tages- und Festgeldkonten.

VORTEILE VON DIREKTBANKEN

  • oftmals ohne Kontoführungsgebühren
  • kostenlose Geldkarte zum Konto
  • Bankgeschäfte können jederzeit bequem per Online Banking oder Mobile Banking erledigt werden
  • Unterstützen die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay
  • Rund-um-die-Uhr Kundenservice
  • schnelle Kommunikation und Abwicklung

NACHTEILE VON DIREKTBANKEN

  • keine eigenen Geldautomaten
  • keine persönliche Beratung (face-to-face)
  • Bargeld-Einzahlungen nur schwer oder gar nicht möglich
  • abhängig von Telefon- und Internetverbindung

Top 3 - Das sind die drei besten Angebote in der Kategorie "Beste Direktbank"

1822direkt

Quelle: 1822direkt

Die 1822direkt, Online-Tochter der Frankfurter Sparkasse, hat zwei bedingt kostenlose Girokonten im Programm. Voraussetzung ist ein monatlicher Geldeingang von 0,01 Euro bzw. 700 Euro. Sonst fällt eine Kontoführungsgebühr von 1,90 Euro bzw. 3,90 Euro pro Monat an. Für die mobile Verwaltung steht den Kunden eine Banking-App zur Verfügung.

Kosten:

  • 1822MOBILE: 0 Euro pro Monat (bei monatlichem Geldeingang von 0,01 Euro); sonst 1,90 Euro
  • Girokonto Klassik: 0 Euro pro Monat (bei monatlichem Geldeingang von 700 Euro); sonst 3,90 Euro

Alle Details:

  • Kontostand abrufen
  • Überweisungen
  • Einbindung von Fremdkonten

Weitere Informationen:

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter

DKB

Quelle: DKB

Die DKB, eine der größten deutschen Direktbanken und Tochter der Bayern LB, bietet ein kostenloses Girokonto inklusive gebührenfreier Visa Debitkarte für Privatkunden an. Die Kontoführung ist bei diesem Girokonto auch ohne Mindestgeldeingang dauerhaft kostenlos. Kunden können ihre Bankgeschäfte online oder über die mobile DKB App erledigen.

Kosten:

  • kostenlose Kontoführung ohne Mindestgeldeingang

Details:

  • kostenlose Visa Debitkarte zum Konto
  • zahlen via Apple Pay und Google Pay
  • Optional Girocard dazubestellen (0,99 Euro pro Monat)
  • Optional Visa Kreditkarte dazubestellen (2,49 Euro pro Monat)
  • Verwahrentgelt von 0,5 Prozent auf Guthaben unter 25.000 Euro
  • einfacher und digitaler Kontowechsel
  • Mobiles Banking mit der DKB App

Weitere Informationen:

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter

ING

Quelle: ING

Die Direktbank ING bietet ein kostenloses Girokonto an, wenn regelmäßig 700 Euro pro Monat eingehen. Zum Konto gibt es eine kostenlose Visa Debitkarte. Ansonsten kostet das Konto 4,90 Euro pro Monat.

Kosten:

  • Kostenloses Girokonto bei Mindestgeldeingang von 700 Euro

Details:

  • Kostenlose Visa Debitkarte
  • Kostenlos Geld abheben mit der Visa Card ab 50 Euro
  • Multi-Banking
  • In Aktien und ETFs investieren
  • Apple Pay/Google Pay
  • digitaler Kontowechsel
  • Aufrundungs-Feature zum unbewussten Sparen
  • Banking-App

Weitere Informationen:

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter

Weitere Angebote von Direktbanken

Consorsbank

Quelle: Consorsbank

Die Consorsbank bietet Privatkunden ein bedingt kostenloses Girokonto an. Die Gebühr entfällt ab einem Mindestgeldeingang von 700 Euro sowie bei jungen Kunden unter 28 Jahren. Sonst fällt eine Monatsgebühr von 4 Euro an. Zum Konto gibt es eine kostenlose Visa Card.

Kosten:

  • kostenloses Girokonto bei Mindestgeldeingang von 700 Euro/Monat
  • Nutzer unter 28 Jahren sind von der Monatsgebühr befreit

Details:

  • kostenlose Visa Card mit Kontaktlos-Funktion
  • Optional zusätzliche Girocard für 1 Euro
  • kostenlos abheben ab 50 Euro an Automaten mit Visa-Zeichen in der Eurozone
  • Höhere Beträge abheben in über 100 Filialen der Reisebank
  • mobiles Bezahlen mit iPhone oder Android-Smartphone
  • Banking-App

Weitere Informationen:

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter

Comdirect

Quelle: Comdirect

Die Direktbank Comdirect, eine Tochter der Commerzbank, bietet ein kostenloses Girokonto bei aktiver Nutzung an. Ab Kontoeröffnung sind die ersten 6 Monate für alle Kunden kostenlos. Anschließend bleibt das Girokonto für alle Kunden kostenlos, die 700 Euro monatlichen Mindestgeldeingang vorweisen oder 3 Zahlungen über Apple Pay/Google Pay pro Monat mit der Bankkarte oder Visa-Kreditkarte durchführen. Auch 1 Trade/1 Wertpapiersparplanausführung pro Monat zählt als aktive Nutzung. Junge Kunden unter 28 Jahren sind von der Monatsgebühr befreit. Ansonsten fallen 4,90 Euro pro Monat an.

Kosten:

  • ab Kontoeröffnung sind die ersten 6 Monate für alle kostenlos
  • kostenlose Kontoführung für Kunden mit aktiver Nutzung (Mindesteingang von 700 Euro im Monat oder 3 Zahlungen mit Google/Apple Pay oder bei 1 Trade/1 Sparplanausführung)
  • Junge Kunden unter 28 Jahren sowie Studenten, Schüler, Azubis und Praktikanten zahlen keine monatl. Gebühr

Details:

  • kostenlose Girocard
  • kostenlose Visa Debitcard
  • kostenlose Bargeldabhebung an rund 9.000 Geldautomaten der Cash Group & 1.300 Shell-Tankstellen
  • kostenlose Bargeldabhebung an der Kasse bei über 16.000 Märkten (darunter Aldi Süd, Lidl, Netto-Markendiscount, Penny, Rewe, toom Baumarkt oder tegut)
  • 3 Bargeldeinzahlungen pro Jahr kostenlos
  • optional kostenloses Wertpapierdepot
  • zubuchbare Optionen, z.B. Visa Kreditkarte für 1,90 €
  • schnelle Kontereröffnung über Videoident
  • comdirect App für mobile Banking

Weitere Informationen:

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter

Norisbank

Quelle: Norisbank

Die Norisbank bietet ein bedingt kostenloses Girokonto an, wenn der Kunde einen monatlichen Mindestgeldeingang von 500 Euro hat oder unter 21 Jahre alt ist. Für mobiles Banking nutzen Kunden die Banking-App der Norisbank.

Kosten:

ab 0 Euro im Monat (bei 500 Euro Geldeingang pro Monat); sonst 3,90 Euro

Alle Details:

  • Integriertes Haushaltsbuch
  • Fingerprint/FaceID
  • Echtzeit- und Standarüberweisung

Weitere Informationen:

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Anbieter

Direkt zum Anbieter

Weitere Direktbanken

Neben den aufgeführten großen Direktbanken gibt es noch weitere Online-Banken, die wir in dieser Übersicht zusammengestellt haben:

  • Edekabank AG (Edeka-Gruppe)
  • Ethikbank (Volksbank Eisenberg)
  • Fidor Bank (Groupe BPCE)
  • MLP Banking (MLP SE)
  • Netbank (Augsburger Aktienbank)
  • N26
  • RaboDirect (Rabobank)
  • SWK Bank
  • Umweltbank
  • Volkswagen Bank (Volkswagen Financial Services)
  • Wüstenrotdirect (Wüstenrot & Württembergische)
Anzeige

Die 1822direkt hat ein Wertpapierdepot im Portfolio. Die Depotführung ist für Neukunden drei Jahre kostenfrei. Neukunden handeln die ersten 6 Monate Aktien und ETFs für 4,90 €. Zertifikate können im Direkthandel ab 0,00 € gehandelt werden. Des Weiteren gibt es viele kostenfreie ETF- und Fonds-Sparplan Angebote. Der Handel ist an allen deutschen Börsen und 42 Auslandsbörsen möglich. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz