Kostenloses Depot eröffnen und flexibel sparen

Die Direktbank Comdirect bietet neben Girokonten auch Wertpapierdepots an. Depot-Neukunden erhalten aktuell eine Prämie von 50 Euro sowie das Basis Depot in den ersten drei Jahren kostenlos. Neu im Portfolio der Comdirect: Krypto-Sparplan ohne Ordergebühr besparen.

Prämie 50,- €

Details

Vivid-Bank: Kostenloses Girokonto eröffnen und von zahlreichen Vorteilen profitieren

Die Smartphone-Bank Vivid Money bietet ihren Kunden eine breite Auswahl an Services: vom Gratis-Girokonto mit kostenloser Visa-Karte über provisionsfreien Krypto- und Aktienhandel bis zu Cashback-Prämien und Trading-Tutorials.

Konto 0,- €

Details

Echtes Null-Euro-Trading und größtes Krypto-Angebot in Deutschland!

Der Neobroker justTRADE verfolgt konsequent den Ansatz, seinen Kunden Trading für 0,- Euro anzubieten. Nutzer handeln dauerhaft kostenlos an drei deutschen Handelsplätzen. justTRADE bietet sowohl den Handel mit klassischen Wertpapieren also auch mit Kryptowerten aus einem Depot an.

Order 0,- €

Details

Online-Depot eröffnen und 300,- € Orderguthaben sichern

S Broker ist der Online-Broker der Sparkassen-Finanzgruppe. Neukunden, die aktuell ein Depot bei S Broker eröffnen, erhalten ein Orderguthaben in Höhe von 300 Euro.

Guthaben 300,- €

Details

Trader-Konto eröffnen und 100 Euro Prämie sichern

Wer jetzt bei der Consorsbank ein Trader-Konto eröffnet, erhält 100 Euro als Neukundenprämie. Für Neukunden gelten im ersten Jahr günstige Trade-Gebühren ab 3,95 Euro.

Prämie 100,- €

Details

Broker mit Trading-Flatrate für Aktien, ETFs, Fonds, Krypto & Robo-Advisor für digitale Vermögensverwaltung

Scalable Capital ist nicht nur ein digitaler Vermögensverwalter, sondern auch ein Online-Broker und bietet Kunden die Möglichkeit, Aktien zu kaufen und Geld in Kryptowährungen anzulegen. Ebenso kann ein ETF- oder ein Krypto-Sparplan bespart werden – teilweise komplett gebührenfrei und absolut flexibel!

ETFs 0,- €

Details

Provisionsfrei in Aktien und ETFs investieren

Der Neobroker BUX bietet mit seiner Trading-Plattform BUX Zero sehr preiswerten Aktienhandel per Smartphone an. Über das kostenlose BUX Zero Konto investieren Sie provisionsfrei in europäische und US-Aktien sowie ETFs.

Konto 0,- €

Details

Depot eröffnen und kostenlos Aktien handeln

„100 % Aktien, 0 % Provisionen“ – damit wirbt die Trading-Plattform Etoro. Wenn Sie bei dem Neobroker ein Depot eröffnen, zahlen Sie keine Gebühren und können unbegrenzt mit Aktien, Rohstoffen, Devisen und Kryptowährungen handeln.

Order 0,- €

Details

Aktion: 6 Monate kostenlos - Neobroker mit attraktiver Sonderaktion für Neukunden

Der Neobroker Flatex Next verlängert die Neukundenaktion: Sie handeln 6 Monate lang für 0,00 € Ordergebühr. Darüber hinaus können alle Flatex-Kunden ab sofort über 3.000 ETF- und Fonds-Sparpläne zum Nulltarif traden.

6 Monate 0,- €

Details

Trading zum Nulltarif per Trading-App oder Desktop-Brokerage-Depot

Der Neobroker Finanzen.net Zero bietet Trading zum Nulltarif. Es können über 180.000 Wertpapiere inklusive Kryptowerten gehandelt werden, dabei fallen weder Gebühren noch Provisionen an. Das Mindesthandelsvolumen beträgt 500 Euro.

Order 0,- €

Details

Neukundenaktion für Direkt Depot: 50 Euro Gutschein geschenkt

Eröffnen Sie jetzt ein kostenloses Direkt-Depot bei der ING und profitieren Sie von der Neukundenaktion mit einem Gutschein in Höhe von 50 Euro. Bei der ING investieren Sie in Wertpapier-Sparpläne ab einem Euro und ohne Ausführungsgebühren.

Sparen ab 1,- €

Details

Trading-App mit kostenlosem Depot und ohne Orderprovision

Der Neobroker Trade Republic bietet mobiles Trading, das aufgrund seiner günstigen Konditionen gerade für Einsteiger und Kleinanleger interessant ist. Die Kosten sind minimal, gehandelt wird ausschließlich über das Smartphone. Kunden können ab einem Mindestanlagevolumen von 10 Euro traden.

Pauschale 1,- €

Details

Nutzen Sie ein kostenloses Depotkonto zum Anlegen und Sparen

In diesem Abschnitt informieren wir Sie ausgiebig über das Thema “kostenloses Depotkonto”. Ein Vergleich der verschiedenen Angebote kann sich hier lohnen, um das für Sie attraktivste Angebot zu finden. Beachten Sie aber: Nur weil ein Depotkonto als „kostenlos“ beworben wird, heißt das noch lange nicht, dass gar keine Gebühren anfallen. Alle nützlichen Infos finden Sie in diesem Abschnitt.  

Wir informieren Sie darüber, welche Bedingungen gegeben sein müssen, damit sich ein Depotkonto „kostenlos“ nennen darf. Teilweise werden die Angebote mit zusätzlichen Prämien verknüpft, wie ein Willkommensbonus oder hohe Rabatte auf Investmentfonds. In diesem Fällen sollten Sie aber schnell handeln, da die Aktionen oft zeitlich begrenzt sind oder nur auf eine bestimmte Anzahl limitiert sind. Die genauen Bedingungen erfahren Sie im jeweiligen Angebot.

WAS IST EIN KOSTENLOSES DEPOTKONTO?

Mit einem Depot können Sie Ihr Geld gewinnbringend anlegen. Über das Depot werden Aktien, Anleihen, ETFs oder Fonds verwaltet. Viele Filialbanken sowie Direktbanken bieten Depots für den Wertpapierhandel an. Dabei spricht man von einem kostenlosen Depot, wenn für die Depotführung keine Gebühren berechnet werden.

Die tatsächlichen Kosten eines Depots hängen aber vom Trading-Verhalten des Kunden ab. Nur weil keine Depotführungsgebühr berechnet wird, heißt das nicht automatisch, dass gar keine Kosten anfallen. Ein Beispiel: Wenn Sie ein Online-Depot ohne Verwaltungsgebühren eröffnen, fallen zunächst keine Kosten an. Wenn Sie nur außerbörslich und subventionierte Trades handeln, wo keine Gebühren erhoben werden, bleibt Ihr Depot weiterhin kostenlos. Das ist auch der Fall, wenn Sie Fondsanteile kaufen, bei denen der Ausgabeaufschlag komplett entfällt.

Anders sieht es bei Anleihen aus. Da es sich hier um festverzinsliche Wertpapiere handelt, sind diese nicht außerbörslich handelbar. Somit fallen Transaktionskosten an.

WEITERE GEBÜHREN, DIE BEI EINEM DEPOT BERECHNET WERDEN KÖNNEN

Für ein Depot fallen je nach Bank unterschiedliche Gebühren an. Wie bereits erwähnt, sind Depotanmeldung und Depotführung oft kostenlos. Dafür bezahlen Sie jeden Trade, also jeden Kauf und Verkauf von Wertpapieren. In diesem Fall spricht man von einer Ordergebühr. Diese wird zum einen als Festpreis (eine sogenannte Flat Fee) angeboten. Hier zahlen Sie zum Beispiel immer 4,95 Euro pro Order – egal, wie hoch das Ordervolumen ausfällt. Zum anderen gibt es die prozentual bestimmte Ordergebühr, die sich nach der Höhe der Order richtet.

Weitere Gebühren, die für ein Depot anfallen können, sind Steuern auf Kursgewinne, Dividenden, 25 Prozent Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge, acht bis neun Prozent Kirchensteuer und 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag.

Generell gilt: Die Depotgebühren sollten pro Jahr unter einem Prozent der Anlagesumme liegen. Um das zu berechnen, teilen Sie die gesamten Kosten, die der Rechner anzeigt, durch das geplante Depotvolumen. Das Ergebnis sollte möglichst unter 0,01 liegen.

DORT BEKOMMEN SIE EIN DEPOTKONTO

Depots bekommen Sie bei Online-Broker, Filialbanken oder Direktbanken. Online-Broker wie Just Trade oder Smartbroker konzentrieren sich ausschließlich auf den Wertpapierhandel und bieten in der Regel viele zusätzliche Extras und Services an, darunter Demo-Konten oder hilfreiche Analyse-Tools.

Wenn Sie ein Depot bei einer Filialbank eröffnen, haben Sie den Vorteil, dass Sie direkt vor Ort eine Beratung haben. Vor allem für Neueinsteiger kann dies hilfreich sein. Dennoch sollten Sie nicht blind den Empfehlungen Ihres Beraters folgen. Von Vorteil ist es immer, mehrere Angebote miteinander zu vergleichen.

Depots bei Direktbanken wie ING Diba, Comdirect oder Consorsbank bieten für den Wertpapierhandel oft deutlich günstigere Konditionen als Filialbanken. Zudem müssen Sie nicht zwingend zusätzlich ein Referenzkonto eröffnen, wie es von Filialbanken gefordert wird. Bei Direktbanken haben Sie die Möglichkeit, ein Depot bei Bank A zu eröffnen und als Referenzkonto ein bestehendes Konto bei Bank B anzugeben.

Egal ob Sie sich für Online-Broker, Filial- oder Direktbank entscheiden – ein guter Anbieter sollte neben transparenten Depotkosten auch ein kostenloses Demokonto, tägliche Analystenmeinungen, Marktinformationen sowie Kauf- und Verkaufsempfehlungen bereitstellen. Zudem sollte es eine große Auswahl an Fonds geben und die Möglichkeit, einen ETF-Sparplan einzurichten.

Über uns

Die Redaktion von Mobilebanking.de vergleicht die neuesten Banking-Apps und die besten Mobile-Banking-Anbieter, macht auf attraktive und nachhaltige Geldanlage-Möglichkeiten, besondere Trading-Deals und Finanz-Angebote aufmerksam. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Mobile-Banking-Trends, schreibt über Fintech-Unternehmen und Innovationen im Mobile-Trading-, Robo-Advisor- & Mobile-Payment-Bereich.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz